08.09.2016, 17:14 Uhr

13 Innsbrucker Gebäude wurden nominiert

Auch der neue Kranebitter Kindergarten ist unter den Nominierten. (Foto: Mojo Retter)

Neues Bauen: Ein Preis, den das Land Tirol für fortschrittliche Bauweisen vergibt. Heuer sind aus Innsbruck 13 Gebäude unter den 24 Nominierungen.

Ein Friedhof, ein Kindergarten, ein Flüchtlingsheim, ein Supermarkt, ein Restaurant, ein Altersheim, eine Wohnanlage, ein Bauhof und eine Alm haben was gemeinsam: Sie befinden sich in Innsbruck und sind für die "Auszeichnung des Landes Tirol für neues Bauen 2016" nominiert. Die Auszeichnung feiert heuer ihr 20-jähriges Bestehen, die Gewinner werden im aut.architektur – im Adambräu (Lois-Welzenbacher Platz 1, 19 Uhr) – am 21. September gekürt. Gleichzeitig wird auch eine Ausstellung zum gleichen Thema eröffnet und alle eingereichten Projekte (insgesamt 70) werden zur Schau gestellt. Auch wird eine Broschüre erscheinen, in der sämtliche ausgezeichnete Bauten – inklusive Jurykommentare – abgebildet sind.

Die Liste der Innsbrucker Nominierungen:

1. bilding. Kunst- und Architekturschule für Kinder und Jugendliche, Innsbruck, 2013 – 2015; Architektur (Entwurf/Ausführung): Studierende des ./studio3 der Universität Innsbruck; Betreuung: Walter Prenner, Wolfgang Pöschl, Verena Rauch; Entwurf: Niklas Nalbach

2.HERberge für Menschen auf der Flucht, Innsbruck, 2014 – 2015; Architektur: STUIDiO LOiS, Innsbruck

3.Kindergarten Kranebitten, Innsbruck, 2013 – 2015; Architektur: reitter_architekten (Helmut Reitter)

4. Mentlvilla – Haus für Suchtkranke, Innsbruck, 2012 – 2015; Architektur: Jörg Streli

5. MPREIS Retterwerk, Innsbruck, 2013 – 2015; Architektur: Silvia Boday

6. Oscar kocht, Innsbruck, 2014; Architektur: Christian Dummer, Innsbruck; Teresa Stillebacher, Innsbruck/Wien

7. Sankt-Bartlmä-Brücke, Innsbruck, 2014 – 2015; Architektur: Hans Peter Gruber

8. Stadthaus M11, Innsbruck, 2010 – 2015; Architektur: Ohnmacht Flamm Architekten

9. Straßenbauhof, Innsbruck, 2013 – 2015; Architektur: dreiplus Architekten

10. Umbrüggler Alm, Innsbruck, 2014 – 2016; Architektur: Elmar Ludescher + Philip Lutz, Bregenz

11. Urnengräber Friedhof Hötting, Innsbruck, 2013 – 2014; Architektur: archifuchs (Renate Benedikter-Fuchs)

12. Wohnanlage Kaspar-Weyrer-Straße, Innsbruck, 2013 – 2015; Architektur: ARGE Werner Burtscher / Snøhetta Studio Innsbruck

13. Wohnheim Olympisches Dorf, Innsbruck, 2011 – 2014; Architektur: ARTEC Architekten (Bettina Götz, Richard Manahl)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.