17.10.2016, 13:56 Uhr

„bobs Up“ – Mode aus den Dolomiten

Barbara Widemair - Designerin und Gründerin von „bobs Up“ (Foto: Martin Lugger)

Tiroler Regionalitätspreis 2016 – Gewinner in der Kategorie Handwerk

Kreativ. Frech. Stylisch. Die junge Modemarke „bobs UP“ von Designerin Barbara Widemair steht für faire und nachhaltige Mode - 100 % made in Osttirol.

Vor 7 1⁄2 Jahren hat die Designerin Barbara Widemair in der Osttiroler Bezirkshauptstadt das Modeatelier „bobs designs“ ins Leben gerufen. Seitdem ist in der kreativen Textilschmiede viel passiert. Neben passgenauen Maßanfertigugen für Damen, Herren und Kinder werden unter dem Motto „pimp my gwond“ auch Änderungs- und Reparaturarbeiten für die Kunden durchgeführt. Außerdem hat die Designerin verschiedene Kreativprojekte, unter anderem für den Lifeball und den Uhrenhersteller Swatch auf die Beine gestellt und konnte bereits bei zahlreichen Designawards in Österreich und Italien mit Haute Couture überzeugen. Im Laufe der Zeit kam bei Barbara Widemair der Wunsch auf, dass ihre Kollektion, die aus Unikaten bestand, von einem breiteren Publikum getragen wird. Im Frühjahr 2015 wurde schließlich nach monatelanger Planung und Konzeption die Modemarke „bobs UP“ geboren.


Sportlich und bunt

Die erste Kollektion im sportiven Lifestyle zeigt sich individuell, mit frechen Details und Mut zur Farbe. Klare Schnitte, bunte Muster und feinste Materialauswahl machen diese Teile zu absoluten Lieblingsstücken. Die Kollektion wurde in einer limitierten Auflage von 300 Stück in Osttirol produziert.

Um die viele Arbeit bewältigen zu können, wurde im Sommer 2015 die erste Mitarbeiterin angestellt. Die Mode von „bobs UP“ ziert jetzt nicht nur die Auslagen von Shops in Wien, Klagenfurt und Greifenburg, sondern ist auch im Atelier und im eigenen Webshop (www.shop.bobs.at) erhältlich.

100 % Tirol Projekt

„bobs UP“ ist ein 100% Tirol Projekt. Das heißt, dass alle Arbeitsschritte vom Entwurf und der Schnittentwicklung, der Erstellung der Musterkollektion über Photoshootings und Marketing bis hin zur Produktion, in Osttirol geplant und von dort aus gesteuert werden. Jedes einzelne Stück wird im Atelier in Lienz von Hand mit viel Leidenschaft genäht und von hier aus an Kunden in ganz Österreich und bald auch in ganz Europa verschickt. Aktuell wird in der Kreativschmide an der kommenden „bobs Up“ Winterkollektion gearbeitet.

Nachhaltigkeit

Ein wichtiger Bestandteil der Firmenphilosophie ist neben der Regionalität auch die Nachhaltigkeit. In Zeiten der textilen Massenproduktion, menschlicher Ausbeutung und Einsatz von Chemikalien durch die Textilindustrie im Ausland, kam es für Widemair nicht in Frage, die Produktion auszulagern. „bobs UP“ verwendet ausschließlich Materialien aus der EU.
Durch hochqualitative Materialwahl und Verarbeitung, durch die Produktion unter ethisch einwandfreien Umständen, Verpackungen aus Papier, usw. setzt „bobs UP“ ein klares Zeichen in eine neue Richtung für eine nachhaltigere (Mode)Welt.

Regionaler Arbeitsplatz

In Osttirol sind in den letzten 10 Jahren mehr als 750 Menschen abgewandert. Speziell junge, kreative und motivierte Menschen mit ausgezeichneter Ausbildung verlassen die Region und suchen in Ballungsräumen Arbeit. Auch Barbara hatte nach Ihrer Ausbildung zur Modedesignerin und Kleidermacherin in der Modebranche im Bezirk keine Arbeit gefunden und pendelte vier Jahre nach Salzburg. Erst mit der Entscheidung zur Selbständigkeit schuf sie sich selbst einen Arbeitsplatz. Jetzt kann sie jungen Menschen in der Region einen spannenden Arbeitsplatz anbieten. Die erste Mitarbeiterin wurde bereits angestellt, Lehrlinge und weitere MitarbeiterInnen sollen mit dem Wachstum der Dolomitenmarke „bobs UP“ folgen.

1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.