02.08.2018, 14:55 Uhr

Cooles Video zu Algorithmen: Innsbrucker Schüler holt den ersten Platz

David Meyer, HTL ANichstraße, hat den ersten Platz geholt (Foto: privat)

"Algorithmen in 60 Sekunden" – ein Videowettbewerb soll mehr Verständnis für Informatik bringen. Jugendliche wurden aufgefordert, sich kreativ ins Zeug zu legen: Ein Schüler aus der HTL Anichstraße holte sich damit den 1. Platz.

INNSBRUCK. Kürzlich wurden die Siegervideos des Jugendwettbewerbs "Algorithmen in 60 Sekunden" ausgezeichnet. An dem Jugend-Videowettbewerb „Algorithmen in 60 Sekunden“ haben sich fast 300 Schülerinnen und Schüler von Schulen aus ganz Österreich beteiligt. Initiiert wurde der Wettbewerb von Stefan Szeider und Agata Ciabattoni, den Leitern des Vienna Center for Logic and Algorithms an der TU Wien. Den ersten Platz holte sich David Meyer (Kategorie Oberstufe) mit seinem Video: 

Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Du den Inhalt lädst, werden Daten zwischen Deinem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.


Das war die Aufgabe

Gesucht waren Kurzvideos mit einer Länge von maximal 60 Sekunden. Sie sollen sich inhaltlich mit ganz grundlegenden Fragen über die digitale Welt beschäftigen: Was sind Algorithmen und wie funktionieren sie? Gibt es Algorithmen außerhalb des Computers? In welchen Bereichen können Algorithmen sinnvoll eingesetzt werden? In welchen Bereichen können Algorithmen die Menschheit weiterbringen? Was sind mögliche Gefahren beim Einsatz von Algorithmen?


Mehr Verbindung zwischen Uni und Schule schaffen

Bei dem Wettbewerb haben sich sowohl Einzelnpersonen als auch ganze Klassen unter Mentoring von LehrerInnen beteiligt. Die Auseinandersetzung mit Algorithmen und ihrer Bedeutung für die digitalen Welt muss früh beginnen“, sind die beiden Leiter des VCLA, Stefan Szeider, Professor für Algorithmen und Agata Ciabatonni, Professorin für Logik, überzeugt. „Wir möchten daher auch gezielt Verbindungen zwischen Universitäten und Schulen schaffen, um Lehrerinnen und Lehrern neue Möglichkeiten zu bieten, Grundkenntnisse über Digitalisierung und Algorithmen auf kreative Weise zu vermitteln.“

Preisverleihung an der TU Wien

Nach Begrüßungsworten von Sabine Seidler, Rektorin der TU Wien hielt Martin Bauer vom Wissensministerium ein Plädoyer für die Idee dieses Wettbewerbs, der als ideales Format für den Informatikunterricht in der Primar- und Sekundarschule genutzt werden kann. Der innovative Charakter des Wettbewerbs, das Thema Algorithmen in einem Kurzvideo zu behandeln, ist ,,die Art und Weise, wie Informatik unterrichtet werden sollte ", so Uwe Egly, Informatik-Professor an der Fakultät für Informatik der TU Wien bei der Preisverleihung am 28. Juni im Festsaal der TU Wien.

Algortihmen im Alltag jetzt schon sehr wichtig

"Algorithmen sind die treibende Kraft der technologischen Innovation. Sie haben bereits heute einen starken Einfluss auf unser Leben und werden in Zukunft noch viel stärker wirken. Mit dem Videowettbewerb wollten wir Schülerinnen und Schüler motivieren, sich mit dem Thema auf kreative Weise auseinanderzusetzen.", hält Stefan Szeider fest.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.