28.09.2016, 15:35 Uhr

„Die Kinderei“ bei „Peterle hilft“

Vizebürgermeister Christoph Kaufmann und Referatsleiterin Uschi Klee begrüßten Manjola Pühringer (M.) als neues Mitglied bei „Peterle hilft“. (Foto: IKM/Kuess)

Initiative für ein kinderfreundliches Innsbruck weiter ausgedehnt.

Vor elf Jahren wurde von der Stadt Innsbruck die Initiative „Peterle hilft“ ins Leben gerufen, die ein deutliches Zeichen für eine menschliche und vor allem kinderfreundliche Stadt Innsbruck setzt. Rund 300 Wirtschaftstreibende und Geschäftsleute in der Stadt unterstützen dieses Projekt und signalisieren mit dem „Peterle hilft“-Aufkleber, Kindern bei kleinen und größeren Problemen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.


Hilfe mit "Peterle hilft"

In Betrieben, an deren Tür oder Schaufenster ein „Peterle hilft“-Aufkleber angebracht ist, finden Kinder besondere Aufmerksamkeit und, wenn nötig, Hilfe. Ein Pflaster für ein aufgeschlagenes Knie, ein Glas Wasser, ein dringendes Telefonat nach Hause oder aber einfach ein paar tröstende Worte – die Kinder können darauf vertrauen, dass in schwierigen Situationen jemand für sie da ist. Und Eltern haben die Gewissheit, dass es auch außerhalb der Familie verlässliche gibt, die für Geborgenheit und Sicherheit der Kinder aktiv eintreten.

Die Kinderei als neue Partnerin

Ständig auf der Suche nach weiteren PartnerInnen wurde Peterle nun in der Kinderei (Domplatz 11) fündig. „Neue ‚Peterle hilft‘-Partnerinnen und Partner sind immer herzlich willkommen“, freut sich Vizebürgermeister und Familienreferent Christoph Kaufmann. „Kinder- und Familienfreundlichkeit sind in Innsbruck sehr ausgeprägt. Durch diese Initiative geben wir der Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit in unserer Stadt ein leicht erkennbares, gemeinsames Gesicht und bündeln sie zu einem Netzwerk für die Kinder und Familien.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.