30.11.2017, 12:53 Uhr

Energieverbrauch steigt, Bedarf sinkt

Erneuerbare Energieträger sind in Tirol auf dem Vormarsch. Der Anteil von Fossilen konnte im Gebäudebereich seit 2005 auch dank Biomasse von 50 auf 37 Prozent zurückgedrängt werden. (Foto: Land Tirol/Berger)

Die kürzlich veröffentlichte Statistik der Statistik Austria weißt einen neuen Höchstwert des Energieverbrauchs in Tirol für 2017 auf. Jedoch: der Bedarfsanstieg in Tirol fällt und liegt im Ländervergleich unter dem Durchschnitt. Erfreulich ist, dass Tirol mit seinen Anteil an erneuerbaren Energien, mit 45,1 Prozent deutlich über dem Österreichischen Durchschnitt liegt.

TIROL. Das Ziel der Energieautonomie im Jahr 2050 rückt mit dieser neuen Statistik für LHStv Josef Geisler in realisierbare Nähe, trotzdem seien "noch zahlreiche Anstrengungen notwendig." 

Energiebedarf im Wohnbereich

Trotz eines Anstieges der Bevölkerung konnte der Energiebedarf im Gebäudebereich in den vergangenen 12 jähren um 2,1 Prozent gesenkt werden. Man führt dies auf die zahlreichen Umstellungen auf erneuerbare Energien zurück. Mittlerweile sind 63 Prozent der Gebäudeenergie erneuerbar. 
Um weiterhin so erfolgreich zu sein, besonders im Gebäudebereich möchte man die Sanierungsrate im Gebäudebestand auf rund drei Prozent anheben. 

Mobilitätsbereich

Ein weitere Schwerpunkt um die Energieautonomie 2050 zu erreichen, ist die Mobilität der Bevölkerung. „Am Umstieg auf E-Mobilität und öffentliche Verkehrsmittel führt kein Weg vorbei“, erläutert LHStv Geisler

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
Tiroler Mobilitätssterne 2017: 10 Vorzeigegemeinden aus dem Bezirk ausgezeichnet
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.