04.07.2017, 08:56 Uhr

Heilig Wasser - Igls-Innsbruck.

Am nördlichen Abhang des Patscherkofels ließen 2 Hirtenknaben im Jahre 1610 wie jedes Jahr ihre Kühe weiden. Eines Tages fehlten auf einmal einige Kühe. Trotz intensiever, verzweifelter Suche konnten sie diese nicht finden. In ihrer Not beteten die Hirten innig zur Muttergottes. Plötzlich wurde es gleißend hell und es erschien ihnen die Himmelskönigin. Sie zeigte auf einen Punkt weit oben am Patscherkofel, wo die Kühe weideten. Die Hirten gingen in die Knie und dankten.
Als sie sich von ihrem Erstaunen erholt hatten, war die himmlische Erscheinung verschwunden. Die Hirten waren sich sicher, folgende Worte vernommen zu haben. Bauet mir zu Ehren an dieser Stelle eine Kapelle. Im selben Augenblick sprudelte an dieser Stelle eine herrlich frische Quelle. Einer der Hirten kam immer wieder zu dieser Stelle um zu beten. Einmal nahm er den fünfjährigen Nachbarsbuben mit, der von Geburt an nicht gut sehen konnte. Sie erfrischten sich an der Quelle und es geschah ein "Wunder". Der Knabe mit dem Augenleiden konnte wieder ganz normal sehen. Die Kunde von dieser Heilung sprach sich schnell herum und noch im selben Jahr entstand durch Beiträge frommer Bürger an dieser Stelle eine Kapelle. Die heutige Wallfahrtskirche "Heilig Wasser".
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.