19.08.2014, 15:26 Uhr

Kein Platz für Bücher?

Warum ich mir die Frage stelle, ob es zu wenig Platz für Bücher gibt? Zum einen, kann ich von meinen kleinen Lieblingen gar nicht genug bekommen und zum anderen, erwecken meine Beobachtungen das Gefühl in mir, sie seien nicht so präsent, wie ich mir das für uns alle wünschen würde. Ja, das Buch hat Konkurrenz!

... in den Medien?

Im Fernsehen, im Radio und in der Zeitung, mit wenigen Ausnahmen wie kleineren Buchtipps, wird nur "Literatur" eine Daseinsberechtigung - und das oft auch nur am Rande - zugesprochen. Leider fallen viele der Bücher, die wir gerne lesen, nicht in diese Rubrik wie beispielsweise der Fantasy-, Vampir- oder klassische Liebesroman, aber auch die Kochbücher. Berichtet wird über Bestseller, Krimis und Bücher, die im menschlichen Graubereich angesiedelt sind. Doch wie wird man ein Bestseller? Da sind sich nicht einmal jene, die diese Listen erstellen, einig. Aber eines scheint klar: stehst du auf der Liste, gibt es Platz für dich und zwar das ganze erste Drittel in jeder Buchhandlung gehört dir alleine. Alle anderen führen ein Schattendasein. Ich kann nur sagen: Es werde Licht! Auch für uns, die sich schönen Geschichten verschrieben haben, nicht jedoch einem Weltkonzern mit passendem Marketingbudget angehören. Wir haben ihn uns verdient - den Platz!

... im Regal?

... zu Hause
Hilfe, mein Regal quillt über! Wie wäre es mit einem kleinen Wechsel, wenn das Bücherregal voll ist und kein weiteres angebaut werden soll? Ich nenne es das Rotationsprinzip: weg mit den ältesten (außer den "geheimen Schätzen" natürlich!), den wenig gelesenen, den nicht so geliebten ... und her mit den neuen! Und siehe da: Es geht! Es hat sich eine kleine Lücke aufgetan.

... in der Buchhandlung
Ja, Platz ist kostbar und teuer ... vor allem in den Regalen der Buchhandlungen. Dennoch wäre es vielleicht eine Überlegung wert, nicht ein und dasselbe Buch auf voller Länge nebeneinander auszubreiten. Wir lieben die Vielfalt. So wäre doch Platz für uns alle!

... in der Bibliothek
Hier trifft Platzmangel auf Budgetmangel - eine denkbar ungünstige Kombination! Heimische Autorinnen? Fehlanzeige - bis auf wenige, sehr geschätzte Ausnahmen! Vielleicht, wenn man mal ganz berühmt ist? Wir wünschen uns in unserer Heimat einen Platz für uns, unsere Gedanken und Geschichten.

... im Leben?

Bücher sind mein Leben. Das ist kein Geheimnis. Ich werde jedoch den Eindruck nicht los, dass sie im Leben vieler Menschen immer weniger Raum einnehmen. Eine Wohnung, ohne ein einziges Buch! Von meinem kleinen "Lokalaugenschein" habe ich mich noch immer nicht ganz erholt. Es verursacht so ein Stechen in der Herzgegend in Kombination mit Atemnot.

... im Herzen?

Apropos: Herz. Die Liebe zum Buch beginnt ganz früh im Leben. Die erste Begegnung mit einem Buch, das dein Leben verändert, und auf gewisse Weise tut dies jedes gute Buch, vergisst das junge Herz nie. Was für ein bleibender Eindruck! Wie ich immer zu sagen pflege: Eine Liebe, die ein Leben lang währt.

... in der Freizeit?

Die Kleinsten unter uns sind die fleißigsten Leser! Doch ganz unbemerkt über die Jahre ziehen andere Dinge mehr und mehr unsere Aufmerksamkeit auf sich. Ganz schleichend, klammheimlich hat uns das Überangebot an Möglichkeiten, unsere Freizeit zu verbringen, so sehr abgelenkt, dass wir fast auf unsere alte Liebe - das Buch - vergessen hätten. Mühsam muss es sich wieder einen Platz in unserem Herzen, in unserem Leben und in unserer Freizeitgestaltung verdienen und anschließend verteidigen.

Das Buch hat Konkurrenz bekommen. An wie vielen Abenden greift man abends zur Fernbedienung statt zu einem Buch, um sich einfach ein bisschen "berieseln" zu lassen. Dabei ließe sich mit einer guten Geschichte das ein oder andere Abenteuer erleben. Nur, man muss es sich "erlesen"!

Hand aufs Herz: Wie lautet deine Ausrede?
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.