01.09.2016, 16:20 Uhr

Sicherheit am Schulweg –Landespolizeidirektion Tirol informiert

Sicherheit am Schulweg (Foto: Polizeidirektion Tirol)
Im Jahre 2015 ereigneten sich in Tirol 243 Unfälle mit 266 verletzten Kindern. Davon passierten 46 Unfälle auf dem Schulweg, 47 Kinder wurden dabei verletzt. Um den Schulweg für die Tiroler Schülerinnen und Schüler sicherer zu machen, gibt die Tiroler Polizei rechtzeitig zu Schulbeginn Sicherheitstipps für das richtige Verhalten im Straßenverkehr.

Erwachsene als Vorbilder

Kinder orientieren sich an Eltern und an anderen Bezugspersonen. Daher ist es sehr wichtig, dass sich Erwachsene auf dem Straßenverkehr vorschriftenkonform verhalten. Dabei sollte Kindern gezeigt werden, worauf beim Überqueren einer Straße zu achten ist. Ebenso zu beachten sind Regelungen wie altersgerechte Kindersitze und Gurt beim Transport von Kindern in Autos. Besonders an sonnigen Tagen ist es beliebt, mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren. Kinder bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr müssen beim Radfahren einen Radhelm tragen. Das gilt auch, wenn das Kind in einem Fahrradanhänger transportiert oder auf einem Fahrrad mitgeführt wird.

Konkrete Maßnahmen seitens der Polizeidirektion

Neben der Schulwegsicherung an besonders kritischen Punkten, Geschwindigkeitskontrollen im Nahbereich von Schulen und Kindergärten sowie der Überprüfung der richtigen Kindersicherung beim Transport von Kindern im Fahrzeug sind Polizeibeamte auch für die Verkehrserziehung und die Vorbereitung auf die Radfahrprüfung in den Volksschulen zuständig.

Der Nahbereich von Schulen und Kindergärten erfordert eine besonders vorsichtige und rücksichtsvolle Fahrweise jedes Einzelnen. Die Geschwindigkeit muss unbedingt reduziert und den Kindern jederzeit ein gefahrloses Überqueren der Straße ermöglicht werden. Auf diese Weise können alle zu noch mehr Sicherheit auf Tirols Schulwegen beitragen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.