23.09.2014, 13:23 Uhr

Strom, Wasser, Internet und mehr

Die IKB stellt einen Großteil der Infrastruktur in der Stadt Innsbruck

Die IKB versorgt 80.000 Kunden mit 700 Mio. kWh Strom pro Jahr. Rund 45 % dieses Jahresbedarfs erzeugt die IKB in ihren eigenen Kraftwerken. Die insgesamt 10 Kraftwerke erzeugen zu 100 % erneuerbarer Energie.
Insgesamt versorgt das Unternehmen 141.000 Personen (das entspricht etwa 12.000 Hausanschlüssen) mit Wasser. Dieses stammt aus 18 Quellen. 31.500 Kubikmeter Wasser verbraucht Innsbruck durchschnittlich am Tag. Das entspricht 11,5 Mio. Kubikmeter Gesamtförderung pro Jahr.
Nach Gebrauch fließt dieses Wasser über 260 Kilometer Sammelkanäle ins Klärwerk in der Rossau. Dort wird das Abwasser von Innsbruck und 14 weiteren Gemeinden gereinigt. 55.000 Kubikmeter Abwasser werden pro Tag im Innsbrucker Klärwerk aufbereitet. Daraus entstehen täglich 45 Tonnen Klärschlamm. Zugleich wird aus dem Abwasser aber auch Energie gewonnen: 15 MWh Strom aus 8.000 Kubikmetern Biogas werden täglich erzeugt.
Auch für die Entsorgung des Abfalls ist die IKB verantwortlich. Rund 23.000 Abfallbehälter (Rest- und Biomüll) müssen in Innsbruck regelmäßig entleert werden.
Weiters betreibt die IKB drei Hallenbäder, zwei Freibäder sowie ein Dampfbad samt Sauna. 2013 besuchten über 800.000 Gäste diese Enrichtungen.
Das Krematorium, das die IKB 1999 erichtet hatte, wurde 2013 verkauft.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.