22.11.2016, 13:03 Uhr

UNESCO Welttag der Philosophie - 1. Geburtstag der Initiative „Brücken bauen“

Innsbruck: Treffpunkt Philosophie | Wer glaubt, Philosophie sei nur etwas für den Kopf, der kennt nur eine Seite. Wie praktisch Philosophie sein kann, zeigte der Verein Treffpunkt Philosophie am Welttag der Philosophie am 17. November. Genau vor einem Jahr hat der Treffpunkt Philosophie die Initiative „Brücken bauen“ für und mit Menschen auf der Flucht ins Leben gerufen. Mit der Motivation, Menschen und ihre Geschichten hinter den Schlagworten rund um das Thema Flüchtlinge kennenzulernen und damit der wachsenden Verunsicherung in unserer Gesellschaft entgegenzutreten.
Dass ein besseres Miteinander über Kulturgrenzen hinaus möglich ist, zeigen die vielfältigen Aktivitäten des letzten Jahres. Ob gemeinsame Wanderungen, die Feste feiern, wie sie fallen oder der regelmäßige Deutschkurs – es gibt viele Möglichkeiten aufeinander zuzugehen und voneinander zu lernen. Besonders begeistert sind die Asylwerber aber von den Öko-Aktionen, wie der Innuferreinigung oder dem Projekt „Artenvielfalt“ in den Innauen. „Wir wollen der Stadt, die uns aufgenommen hat, gerne etwas zurückgeben“, beschreibt ein Syrer seine Motivation.
Für viele ist Tirol mittlerweile zu einer „zweiten Heimat“ geworden, von der sie in der Abschlussrunde erzählen. „Ich liebe die Natur, von der ich gelernt habe, stark zu sein, wie die Berge rund um Innsbruck und mit so viel Hoffnung, wie die Bäume, die ich im Hofgarten betreue“, erzählt ein junger Afghane. „Ich habe im Treffpunkt Philosophie wieder eine Familie gefunden, die ich im Irak zurücklassen musste“, erzählt ein Iraker.
Aus den bunt zusammengewürfelten Flüchtlingen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak sind Botschafter der Integration geworden. Aus Fremden sind Freunde geworden, die genauso wie wir Träume und Ängste haben und genauso wie wir ein sinnerfülltes und glückliches Leben wollen. „Mögen diese kleinen Beispiele Mut machen, selber Brücken des Miteinanders zu bauen - in einer Stadt, die nicht zufällig die „Brücke“ in ihrem Namen trägt“, wünscht sich Johanna Bernhardt, eine der Initiatorinnen des Projekts.


Information:

Mag. Johanna Bernhardt
Treffpunkt Philosophie
Müllerstraße 27 a, 6020 Innsbruck
Tel: 0043 676 4476117
innsbruck@treffpunkt-philosophie.at
0
1 Kommentarausblenden
639
Sabine Knienieder aus Innsbruck | 23.11.2016 | 07:09   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.