16.04.2018, 15:10 Uhr

Uni-Bauprojekt am Innrain: Das ist das Siegerprojekt des Architektenwettbewerbs

Visualisierung des Siegerprojekts (Foto: Günter Mohr)

Die Eckdaten: Wettbewerbssieger ist Arch. Günter Mohr, die Investition wird sich auf 81,4 Mio. Euro belaufen, der Baubeginn ist für September 2020 anvisiert

INNRAIN (tk). Im Auftrag der Universität Innsbruck errichtet die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) ein neues Lehr- und Bürogebäude am Standort Innrain 52a. Der EU-weite, einstufige Realisierungswettbewerb sowie das Verhandlungsverfahren sind jetzt abgeschlossen: Architekt Günter Mohr aus Wien setzte sich gegen 45 Einreichungen durch.

Kompakt & lichtdurchflutet

Die BIG investiert als Bauherr und Eigentümer rund 81,4 Millionen Euro in den Neubau. Dafür entsteht auf einer mittlerweile leeren Fläche – im vergangenen Jahr wurde die "Alte Chemie" abgerissen – zwischen Hauptgebäude und internationalem Studentenhaus ab Herbst 2020 ein moderner Gebäudekomplex für Lehre und Forschung. Durch die kompakte, hohe Bauweise wird nur rund ein Drittel der Fläche verbaut, wodurch viel Platz für Freiräume bleibt. Der Neubau mit einer Nutzfläche von rund 13.000 qm besteht aus drei unter- und fünf oberirdischen Geschoßen sowie weiteren sechs Obergeschoßen als markanter Baukörper hin zum Innrain.
Das Erdgeschoß wird über den Christoph-Probst-Platz betreten. Hier befinden sich die Mensa, das Unicafé und ein kleines Museum. Außerdem erstreckt sich von hier aus das lichtdurchflutete Atrium als Herzstück des Gebäudes über den gesamten fünfgeschoßigen Sockel. Es dient nicht nur der Erschließung sondern gleichzeitig auch der Belichtung innenliegender Räume und schafft Sichtbeziehungen.
In den ersten vier Obergeschoßen werden Seminarräume, Lese- und Lernzonen, die Studentenberatung, Bibliothek, Kinderbetreuung und Verwaltung untergebracht. Im vierten Obergeschoß befindet sich außerdem eine große Terrasse. In den sechs weiteren Obergeschoßen sind die Büros und Aufenthaltsbereiche der Institute angesiedelt.
Zwei große Hörsäle für 600 bzw. 200 Personen erstrecken sich über das erste und zweite Untergeschoß, wobei es im ersten UG flussseitig einen direkten Zugang geben wird. Im dritten Untergeschoß wird eine Parkgarage mit 103 Stellplätzen errichtet.
Nach rund eineinhalb Jahren Bauzeit, ist die Fertigstellung für das Frühjahr 2022 geplant. Danach wird das neue Lehr- und Bürogebäude technisch in Betrieb genommen und eingerichtet. Ab dem Wintersemester 2022/2023 stehen die Türen für Studierende, Lehrende und Besucher offen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.