04.10.2014, 21:53 Uhr

VON MOZART BIS AHO - Carolina Eyck und das Klangwunder Theremin

Wann? 08.11.2014 20:00 Uhr

Wo? Vier und Einzig, Haller Str. 41, 6020 Innsbruck AT
Carolina Eyck, Theremin
Innsbruck: Vier und Einzig | Nach der fulminanten österreichischen Erstaufführung von Kalevi Ahos Konzert für Viola und Kammerorchester im Jahre 2011 begibt sich die Akademie St. Blasius im November 2014 wieder auf eine äußerst spannende Entdeckungsreise mit dem finnischen Komponisten Kalevi Aho.
Mittlerweile ist er zum weltweit gefragten Komponisten avanciert und die Zeitschrift Grammophone äußert in einer Ausgabe vom Frühjahr 2014 den Verdacht, er sei zur Zeit der wichtigste Symphoniker überhaupt.
Die Akademie St. Blasius hat sich in diesem Jahr sein 2012 in Rovaniemi (Finnland) uraufgeführtes Konzert für Theremin und Kammerorchester „Acht Jahreszeiten“ vorgenommen.

Das Theremin, ein elektronisches Instrument der 1920er-Jahre, erinnert in der Klangfarbe an eine Frauenstimme, allerdings mit einem gigantischen Tonumfang. Es ist das einzige Instrument, bei dem die Töne ohne Berührung von Materie erzeugt werden, indem die Luft zwischen zwei Elektroden (wie durch Zauberhand) in Bewegung gebracht wird.

Als Solistin konnte eine der bekanntesten Thereminspielerinnen gewonnen werden: Die aus Berlin stammende, junge Musikerin Carolina Eyck hat das Thereminkonzert von Aho auch uraufgeführt und beim schwedischen Label BIS auf CD veröffentlicht. Im Sommer 2014 war das Werk mit überragendem Erfolg beim Carinthischen Sommer in Ossiach zu hören.

Die große Kunst mit relativ wenigen Instrumenten auf der Bühne die maximale klangliche Ausbeute zu erzeugen ist eine der ganz großen Qualitäten Kalevi Ahos, dem großen Mozart und Haydn-Verehrer. Ein Werk von Wolfgang Amadeus Mozart ist die musikalisch konsequente Ergänzung: allerdings leistete man sich für die Uraufführung der Symphonie Nr. 34 C-Dur, die 1781 in Wien stattfand, 90 Musiker, darunter 8 Kontrabässe und 6 Fagotte. In einem Brief zeigt sich Mozart begeistert von der opulenten Besetzung, in der heutzutage eher Werke von Richard Wagner zu hören sind.
Den Beginn des Konzertes macht die brillante und tiefsinnige Ouvertüre zum Singspiel „Olympie“ von Joseph Martin Kraus, einem aus Franken stammenden, am schwedischen Königshaus wirkenden Komponisten und Zeitgenossen Mozarts. Seit den 1990ern erlebt dieser spannende Tonkünstler, der auch als „schwedischer Mozart“ bezeichnet wird, eine Renaissance.

Die Akademie St Blasius wünscht erbauliche Stunden und freut sich über viele Zuhörer.
Es musizieren:
Carolina Eyck, Theremin
Orchester der Akademie St. Blasius
Leitung, Karlheinz Siessl

Eintrittskarten: bei Oeticket € 17.-/11.-/5.- (inkl.VVK Gebühren) oder an der Abendkasse  €19.-/13.-/7.-(Schüler) bzw. Reservierung unter akademie.st.blasius@aon.at bzw. unter 0664 73460398
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
33.532
Kaller Walter aus Innsbruck | 09.12.2014 | 08:09   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.