03.10.2016, 14:53 Uhr

Wex: „Studiengebühren längerfristig unvermeidbar“

INNSBRUCK. Der Rektor der Universität Innsbruck, Tillmann Märk, hat sich für sozial verträgliche Studiengebühren ausgesprochen. Eine Überlegung, die bei VP-Wissenschaftssprecher LA Martin Wex Unterstützung findet: „Wenn unsere Universitäten im internationalen Wettbewerb ihre Position halten oder gar verbessern wollen, benötigen sie mehr Geld, nicht nur aus Budgetmittel. An Studiengebühren führt deshalb in Zukunft wohl kein Weg vorbei. Jedoch ist es notwendig, sozial schwächer gestellte Studierende durch ein treffsicheres, gut ausgebautes Stipendiensystem bestmöglich zu unterstützen.“
Das Argument, dass junge Menschen aus sozialen Gründen vom Studieren abgehalten werden würden, lässt Wex daher so nicht gelten. „International gesehen gibt es fast überall Studienbeiträge, ja sogar Zugangsbeschränkungen, diese Debatte wird also auch bei uns wieder zu führen sein. Auch wenn man seitens der Universitäten um Drittmitteleinnahmen und andere Unterstützungsquellen bemüht ist, sind die Zeiten schwieriger geworden und Qualität hat ihren Preis“, betont Wex und ist zuversichtlich, dass Wissenschaftsminister VK Reinhold Mitterlehner wie kürzlich angekündigt dieses Thema vorantreiben wird.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.