07.08.2018, 12:20 Uhr

FPÖ: "Finanzdebakel" bei TSD soll "politische Konsequenzen" haben

Der Kauf der Traglufthalle ist für die FPÖ ein Grund, warum es zum "Finanzdebakel" bei den Tiroler Sozialen Diensten kam. (Foto: BB Tirol)

Für FPÖ-Landesparteiobmann Abwerzger zeigt sich das "Finanzdebakel" der Tiroler Sozialen Dienste GmbH (TSD) direkt an dessen Einsparungen. Er sieht die Schuld in der Tiroler Landesregierung, die mit ihrer Auslagerung der Flüchtlingsagenden die jetzige Situation bewirkt haben soll.

TIROL. FPÖ-Abwerzger fordert "endlich politische Konsequenzen". Mit der Auslagerung hätte die Landesregierung keinerlei Kontrolle mehr über die Flüchtlingsagenden. 

Kauf der Traglufthallen

Als Paradebeispiel weißt FPÖ-Sozialsprecher LAbg. Patrick Haslwanter auf den Kauf der Traglufthalle durch die Tiroler Sozialen Dienste hin. Die Kaufhöhe betrug über sechs Millionen Euro
Die FPÖ-Politiker Abwerzger und Haslwanter fordern deshalb eine sofortige Auflassung der Tiroler Sozialen Dienste GmbH. Die Landesregierung solle wieder mehr Kontrolle über die Flüchtlingsagenden bekommen.
Als alternative Möglichkeit sieht man auch eine Fusion des TSD mit den Innsbrucker Sozialen Diensten

Aus den Reihen der FPÖ spricht man sich demnach für eine "hundertprozentige Unterstützung" der neuen Soziallandesrätin Gabriele Fischer aus, um die finanziellen und personellen Schwierigkeiten zu beseitigen. 

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
TSD: Ergebnis des Landesrechnungshofes ist noch ausständig
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.