07.10.2016, 14:37 Uhr

Sondersubvention des Landes Tirol für die Tiroler Hospiz-Gemeinschaft

v.li.: Dr. Martina Ladebeck (Assistenz der Geschäftsführung Tiroler Hospiz-Gemeinschaft), Dr. Elisabeth Zanon (ehrenamtliche Vorsitzende Tiroler Hospiz-Gemeinschaft), Dr. Bernhard Tilg (Landesrat für Gesundheit, Pflege und Wissenschaft des Land Tirol) und Dr. Doris Steinmüller-Nethl (Rotary Club Innsbruck Alpin) freuen sich mit der Spende ALS PatientInnen ein Stück Selbstständigkeit und Lebensqualität zu schenken. (Foto: Land Tirol/Ibele)

Das Land Tirol unterstützt die Tiroler Hospiz-Gemeinschaft bei der Anschaffung eines augengesteuerten Computers für ALS-PatientInnen.

TIROL. Das Land Tirol übergibt der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft 30.500 Euro Sondersubvention für die Pflege und Betreuung von ALS-PatientInnen.

Sondersubvention für Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)-PatientInnen

Gesundheitslandesrat Bernahrd Tilg überreicht 30.500 Euro Sondersubvention an die Tiroler Hospiz-Gesellschaft (THG). In Tirol gibt es 22 bis 28 Menschen, die an ALS erkrankt sind. Bei dieser unheilbaren neurologischen Erkrankung kommt es zu fortschreitenden Lähmungen des Körpers. Gleichzeitig haben die Betroffenen im Normalfall keine geistigen Beeinträchtigungen. Um diese ALS-PatientInnen zu unterstützen wird die Sondersubvention für die Anschaffung eines augengesteuerten Computers verwendet.

ALS-Netzwerk

Die Tiroler Hospiz-Gemeinschaft hat 2013 das ALS-Netzwerk ins Leben gerufen. „Wir begleiten täglich schwerkranke und sterbende Menschen sowie deren Angehörige während dieser schwierigen Zeit. Oft ist es nur durch finanzielle Hilfe möglich, die Lebensqualität der Menschen zu erhalten und zu verbessern. Daher freuen wir uns über die großzügige Unterstützung des Landes Tirol“, so Elisabeth Zanon, ehrenamtliche Vorsitzende der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.