Windisch Minihof: Gasthaus Hirtenfelder wird umgebaut
Stammgäste verabschieden sich von ihrer alten Gaststätte

Das letzte Bier in alter vertrauter Umgebung gezapft: Karin Siegl
37Bilder
  • Das letzte Bier in alter vertrauter Umgebung gezapft: Karin Siegl
  • hochgeladen von Elisabeth Kloiber

Das Gasthaus Hirtenfelder in Windisch Minihof stellt sich dem Wandel und wird in den kommenden Monaten erneuert. Zum Abschluss gab es für Stammgäste ein kleines Abschiedsfest. 

Nostalgisch erinnerten sich Stammgäste der "Minihofer Tischrunde" an Anekdoten aus vergangenen Wirtshaustagen. Bilder und Schilder an den Wänden im Stammtisch-Eck belegen das Erlebte. Ein großes Stück Geschichte geht hier zu Ende.

"Es ist schon Schade.", diesen Satz hörte man oft. So auch von Musikant Alois Ponstingl, der hinzufügte: "Das 'gmiatliche Eck', wo Stammgäste und Ortsbevölkerung sich trafen, wird nach dem Umbau nicht mehr den selben Charme besitzen." Trotzdem sind sich alle einig. "Wir sind froh, dass die Gaststätte weiterhin bestehen bleibt.", so Ponstingl.

Maibaum als Andenken
Als letzten Akt vor der Schließung kam es zum traditionellen "Maibaum umschmeissen" mit Schätzspiel und Versteigerung. Jeder Stammgast sicherte sich sein persönliches Stück Maibaum, das fortan als Erinnerung an den "alten Hirtenfelder" dienen soll. Das größte Andenken ergatterten sich Hilde und Max Pacher. "Das drei Meter lange Stück bekommt einen Ehrenplatz in unserem Garten.", offenbarte Hilde Pacher. 

Tradition mit Geschichte
"Seit 1947 ist der Gastbetrieb in dritter Generation im Familienbesitz.", erzählte die bisherige Inhaberin Karin Siegl. Mit dem Verkauf an die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft wird nun ein neues Kapitel aufgeschlagen. Nach dem Umbau wird Siegl den Gastbetrieb als Pächterin weiterführen. "Es soll auch weiterhin ein neutraler Ort und für alle offen sein." Karl Hirtenfelder stimmte ihr zu: "Für das Dorfleben und dem sozialen Auftrag war es wichtig, dass die "Dorfseele" als Kommunikationsstätte erhalten bleibt."

Neue Ära
Im Sommer soll mit den Umbaumaßnahmen begonnen werden. Stammgast Peter Bittner dazu: "Wir hoffen schon auf die Wiedereröffnung." Laut Alfred Kollar, Geschäftsführer der OSG, wird es im Oktober 2020 soweit sein. "Dann feiern wir alle ein großes Fest.", versprach Kollar.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen