Kulturzentrum wird verkauft
Jennersdorf bekommt neue Mehrzweckhalle

Der Bauauschuss des Gemeinderats hat die Vorarbeiten für die Planung der neuen Halle geleistet.
3Bilder
  • Der Bauauschuss des Gemeinderats hat die Vorarbeiten für die Planung der neuen Halle geleistet.
  • Foto: Martin Wurglits
  • hochgeladen von Martin Wurglits

Der Jennersdorfer Gemeinderat hat am Donnerstag mit zwei Beschlüssen die Weichen für seine Veranstaltungsstätten der Zukunft gestellt. Das bestehende, baulich marode Kulturzentrum (KUZ) wird verkauft, dafür eine neue Mehrzweckhalle am Stadtrand gebaut.

Verkaufspreis 340.000 Euro

Käuferin des seit 2018 wegen Baumängeln geschlossenen Kulturzentrums ist die Pannonia GmbH von Claudio Cocca, dem auch das angeschlossene Hotel-Restaurant Raffel gehört. Der Kaufpreis beträgt 340.000 Euro. 100.000 davon entsprechen einem Grundstück an der Hauptstraße, das die Gemeinde im Gegenzug von Cocca erhält.

Nun doch keine Nachnutzung

Entgegen ursprünglichen Überlegungen wurde nun doch keine Nachnutzung des KUZ für die Jennersdorfer Vereine für den Zeitraum vereinbart, bis die neue Halle fertig ist. "Die Investitionskosten, um das KUZ wieder baubehördlich benützbar zu machen, wären zu hoch gewesen", begründet Bgm. Reinhard Deutsch.

Standort bei Freibad und Sportplatz

Die neue Veranstaltungshalle wird am Stadtrand zwischen Freibad und Fußballplatz errichtet. In erster Linie soll sie als Sportstätte dienen, daneben aber auch kulturellen und geselligen Veranstaltungen offenstehen.

Kein Architektenwettbewerb

Ein erster Entwurf des Fürstenfelder Architektenbüros Richter wurde dem Gemeinderat bereits vorgelegt. Der Antrag der FPÖ, einen Architektenwettbewerb auszuschreiben, fand keine Mehrheit. "Wir sollten kein Geld verschwenden für irgendwelche Blödheiten", fand Vbgm. Josef Feitl (JES).

Sieben Millionen Euro brutto

Die erste Kostenschätzung geht - ohne allfällige Bundes- und Landesförderungen - von 7,05 Millionen Euro brutto aus. Sollte die Halle auch für internationale Herren-Volleyballspiele geeignet sein, müsste sie höher gebaut werden, was die Kosten auf rund 10 Millionen Euro steigern würde. Laut Bgm. Deutsch gibt es von Landeshauptmann Doskozil eine - wenn auch nur vage - Haftungs- und Förderzusage.

Für den Standort am Stadtrand spricht, dass viel Infrastruktur und genug Parkraum zur Verfügung steht. Die Idee, den alten Sportplatz im Stadtgebiet als Hallenstandort heranzuziehen, wurde von allen Parteien verworfen.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen