Neuer Obmann für den Naturpark Raab

Bgm. Franz Josef Kern aus St. Martin an der Raab folgt Bgm. Helmut Sampt aus Neuhaus am Klausenbach.
  • Bgm. Franz Josef Kern aus St. Martin an der Raab folgt Bgm. Helmut Sampt aus Neuhaus am Klausenbach.
  • Foto: Gemeinde St. Martin an der Raab
  • hochgeladen von Martin Wurglits

Der Naturpark Raab hat einen neuen Obmann. Franz Josef Kern (SPÖ), Bürgermeister von St. Martin an der Raab, folgt Helmut Sampt (ÖVP) nach, dem ehemaligen Bürgermeister von Neuhaus am Klausenbach. Zu Kerns Stellvertreter wurde der Mogersdorfer Bürgermeister Josef Korpitsch gewählt.

Indirekt ist der Wechsel eine Folge der Gemeinderatswahlergebnisse vom Oktober 2017. Der Vorstand des Naturparks setzt sich aus den Bürgermeistern der sieben Naturparkgemeinden zusammen, und hier haben sich die Mehrheitsverhältnisse von der ÖVP zugunsten der SPÖ gedreht.

Tourismus und Wanderwege

"Wir streben eine enge Kooperation mit dem Tourismusverband Jennersdorf an", kündigt der neue Obmann Kern an. Marketing und Homepage sollen zusammengeführt werden. Die Themen-Wanderwege, derer es in jeder Naturpark-Gemeinde einen gibt, sollen evaluiert und besser vermarktet werden.

Im Jahresprogramm bleiben die grenzüberschreitende Drei-Länder-Wanderung und die beliebten Vollmondwanderungen. Außerdem steht heuer der Umzug des Naturpark-Büros in den seinerzeitigen Burgenland-Hof in Jennersdorf an.

Drei Staaten

Der grenzüberschreitende Naturpark Raab erstreckt sich auf österreichischer Seite über die Gemeinden Neuhaus am Klausenbach, Mühlgraben, Minihof-Liebau. St. Martin an der Raab, Jennersdorf, Mogersdorf und Weichselbaum. Jenseits der Staatsgrenze schließen sich die Regionen Őrség (Ungarn) und Goričko an.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen