01.12.2017, 14:21 Uhr

Das Rudersdorfer Perlhaus wird umgebaut

Planer Martin Mayfurth und OSG Obmann Alfred Kollar. Dahinter das Bauvorhaben.
Rudersdorf: Perlbäckerei | Die OSG setzt auf "Bauen im Zentrum". Mit diesem Ziel erwarb sie auch das Haus der ehemaligen Bäckerei Perl mitten im Dorf.

Das Planungsbüro Zotter - Mayfurth aus Kukmirn schuf auch das Umbaukonzept: der Hintergassenteil des Hauses, die Bäckerei, wird abgetragen und es entstehen dort 8 neue Wohnungen mit 50 - 80 m² "nach dem gegenwärtigen Stand der Technik", wie Planer Martin Mayfurth erklärte. Bauzeit 14 Monate.  Baubeginn sofort. Als "gelebte Dorferneuerung" sieht OSG Obmann Alfred Kollar das Projekt. "Mit Rudersdorf hat die OSG einen langjährigen Partner, der wesentliche Bauten  wie den "Campus Bildung", das Gemeindehaus oder das Altenheim Petra Wagner mit Hilfe der Siedlungsgemeinschaft errichten ließ. Insgesamt gibt es im Dorf schon 220 OSG Wohnungen mit etwa 600 Einwohnern".

Bürgermeister Manuel Weber freut sich über den neuerlichen Wirtschaftsimpuls, weil vorgesehen ist, dass die meisten Bautätigkeiten von Firmen aus dem Dorf und der Umgebung ausgeführt werden.

Rührend waren die Dankesworte Alfred Kollars an die ehemalige Bäckermeistersgattin  Walbura Perl, die das Vorhaben durch den Verkauf ermöglichte. Die Familie Perl wird eine Wohneinheit des Neubaues überlassen. Der vordere Teil, der von der Bäckerei Hütter und vom Bauernmarkt Thorschütz gemietet wurde, bleibt wie bisher bestehen. So wie er ist, wurde auch dieser markante Turm in der Hauptstraße von der Fa. Zotter geplant.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.