27.08.2016, 14:34 Uhr

Die Probleme der Sky Go Erste Liga

(Foto: skysportaustria.at)
Die Sky Go Erste Liga ist zweithöchste Spielklasse in Österreich, aber in unserem Land weniger beachtet als zum Beispiel die zweite deutsche Liga. Doch warum ist das so? Ich liste hier einige Probleme unserer Sky Go Ersten Liga auf.

Es fehlt Tradition


In Deutschland ist die zweite Liga voller Traditionsvereine. So spielen Vereine wie der VfB Stuttgart, St. Pauli, Kaiserslautern oder Fortuna Düsseldorf in der Liga. In Österreich sind einzig Wacker Innsbruck und LASK Linz als Traditionsvereine in der Liga. Die anderen Mannschaften wie z.B. der SV Horn oder FC Liefering haben mit Tradition nichts am Hut. Währenddessen spielen wirkliche Traditionsvereine wie der GAK, Austria Salzburg oder der Wr. Sportklub nur in unterklassigen Ligen. Wenn man mehr Zuschauer in die Stadien oder vor den Fernseher bekommen möchte, sollte man darauf achten, dass auch mehr Traditionsvereine in der Liga spielen. So waren z.B. beim Spiel Liefering-Kapfenberg 320 Zuschauer im Stadion, während beim GAK in der fünfthöchsten Spielklasse im Schnitt 1.400 Zuschauer das Stadion besuchen.
Zusammenfassend gesagt müssen mehr Traditionsvereine in die Liga, dann werden auch mehr Zuschauer kommen.

Keine Topspieler


In Deutschland ist die Liste von Topspielern in der zweiten Liga lang. Christian Gentner, Ivica Olic und Martin Harnik sind nur wenige Namen. In Österreich gibt es KEINE Topspieler. So heißen die Stars der Liga Julian Wießmeier, Milan Jurdik oder Mergim Berisha. Das weckt auch nicht wirklich das Interesse der Zuschauer. Frühere Bundesligaspieler wie Szabolcs Safar, Tomas Jun oder Marcel Schreter gehen lieber in die Regional - oder Landesligen, wahrscheinlich auch wegen dem Verdienst. Wenn man es nicht schafft, Spieler mit größeren Namen in die Liga zu locken, wird es ebenfalls sehr schwer, das Interesse für die Liga zu wecken.

Schlechte Infrastruktur bzw. unzureichende Stadien


Gernot-Langes Stadion, FAC-Platz, DAS.Goldbergstadion. Dies sind Beispiele der Stadien in Österreich. Bei der Infrastruktur-Bewertung einer Gesellschaft schnitten fast alle Stadien der Sky Go Erste Liga mittelmäßig oder schlecht ab. Das zeigt, das die Infrastruktur im österreichischen Fußball nicht gut funktioniert. Während das schöne und teure Wörtherseestadion leersteht, wird in Stadien gespielt wie es sie in Deutschland in den Kreisligen gibt. Allerdings kann das Problem auch erst gelöst werden, wenn die Vereine über mehr Geld verfügen, evtl. durch Ticket- oder TV-Einnahmen.

Das Problem kann nicht gelöst aber verbessert werden, wenn mehr Traditions- statt Kommerzvereine in der Liga spielen. Außerdem sollten Spieler, die in der Bundesliga nicht mehr gebraucht werden, verpflichtet werden, bevor sie nach Zypern oder Weißrussland wechseln. So würden mehr Fans die Stadien besuchen und die Vereine würden mehr Geld kassieren. Somit könnte auch ein Teil der Probleme mit der Infrastruktur gelöst werden.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.