11.06.2018, 14:22 Uhr

Das wünschen sich die Josefstädter Schüler

Bei der Antwortsitzung zum Kinderparlament herrschte volles Haus. (Foto: BV 8)

Von Graffiti über eine Kinderdisco bis zu neuen Spielgeräten: Die Kinder wünschen, der Bezirk antwortet.

JOSEFSTADT. Im Schülerparlament können die Josefstädter Kinder ihre Wünsche an den Bezirk äußern. Ob diese umgesetzt werden, hängt natürlich von ihrer Machbarkeit ab. Auch wenn viele Anträge eher unrealistisch sind, gibt es einige, die der Bezirk in die Tat umsetzen wird. Jetzt wurde beschlossen, welche Anliegen realisiert werden. Bei vielen Schülern dürfte große Unzufriedenheit mit Hunden herrschen. Neben freilaufenden Hunden, die in Parks mit Hundeverbot ohnehin nichts verloren haben, sind den Kindern auch deren Hinterlassenschaften ein Dorn im Auge. "An der Kreuzung Florianigasse/Piaristengasse liegt sehr oft Hundekot. Bitte schicken Sie die WasteWatcher hin", lautet der Wunsch an Bezirksvorsteherin Veronika Mickel-Göttfert (ÖVP). Als Antwort soll es verstärkte Kontrollen durch die WasteWatcher geben, "strafen kann aber nur die Polizei", so die Bezirkschefin. An manchen Stellen seien dahingehend auch Schwerpunktaktionen geplant.


Graffiti entfernen

Wenn Wände illegal besprüht werden, sorgt das in der Regel für Ärger. Auch die Schüler machen sich Gedanken über die illegalen Kunstwerke. In Parks seien viele Spielgeräte mit "schlimmen Schimpfwörtern" besprüht und sollten daher entfernt werden. Mickel-Göttfert gibt diesbezüglich Entwarnung, denn ein Wasser-Sand-Sprühgerät wurde bereits von der Magistratsabteilung 42 bestellt, um die Graffiti zu entfernen. Auf die "Wiener Wand" im Schönbornpark darf zwar legal gesprüht werden, aber auch hier gibt es Bedenken seitens der Kinder. Es sollte ihrer Ansicht nach kontrolliert werden, was auf den Wänden landet. Nur "schöne (kindgerechte) Graffiti" wollen die Kinder. Dazu gibt es bereits Gespräche mit der Parkbetreuung. "Vielleicht könnte man die Wand auch gemeinsam mit Kindern gestalten", so Mickel-Göttfert.


Neue Spielgeräte

Aber nicht nur im öffentlichen Raum sollte sich etwas tun. Auch in den Volksschulen gibt es einiges, was die Kinder gerne hätten. In der Volksschule Lange Gasse wünschen sich die Schüler zum Beispiel mobile Tore für den Schulhof. Basketballkörbe gibt es dort zwar, "aber wir spielen viel lieber Fußball". Auch dieser Wunsch soll in Erfüllung gehen.
Im Hortgarten Josefstädter Straße wollte man einen neuen Tischfußball und einen Tischtennistisch. "Gerne haben wir uns darum gekümmert. Die Tische wurden bereits aufgestellt", lässt Mickel-Göttfert die Kinder wissen.

Kinderdisco im Park

Auf Wunsch der Kinder wurde zusammen mit der Parkbetreuung eine Kinderdisco, in der man tanzen und Musik hören kann, organisiert. Am 31. August gibt es ab 15 Uhr ein Fest mit Singen, Tanzen und ganz viel Musik.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.