22.01.2012, 22:28 Uhr

Gery Seidl überschreitet (Bezirks)Grenzen

Das Amerling Beisl ist für Gery Seidl eine Oase der Ruhe.
Der Kabarettist präsentiert am 25. Jänner sein neues Programm "Gratuliere!"

(siv). Gery Seidl wohnt gegenüber vom Amerling Beisl. „Das ist sehr praktisch, denn für mich ist das Amerling eine Oase der Ruhe und einfach gemütlich. Toll ist auch, dass Raucher und Nichtraucher getrennt sitzen. So richtig sensationell ist es dann im Sommer, im Gastgarten!“, freut sich Seidl.

Lieblings Spielplatz
Der Kabarettist und Schauspieler, der vor kurzem bei „Schnell ermittelt“ zu sehen war, wohnt gerne in Neubau. „Der 7. Bezirk ist sehr, sehr schön. Bis zur Mariahilfer Straße, die meide ich, ich geh lieber die Lindengasse entlang“, lacht er. Seit Seidl eine Tochter hat, misst er den Bezirk bezüglich Kindertauglichkeit. „Ein bissl mehr Raum für Kinder würde ich mir schon wünschen. Jetzt geh ich mit Lilly oft in den Siebensternpark auf den neuen Spielplatz, der wiklich gut gelungen ist.“

Autofreies MQ
Damit die zweienhalbjährige Tochter laufen oder mit dem Roller fahren kann, geht der Papa gerne mit ihr ins MuseumsQuartier. „Da kann sie herumtoben, ohne in ein Auto zu laufen. Oder im Brunnen planschen. Und ich liebe die Enzis. Das MuseumsQuartier ist für mich ein Zufluchtsort.“

Von Anfang an
Auch in der nahegelegenen Josefstadt trifft man Seidl immer wieder an. Derzeit überall auf Plakaten, in Kürze persönlich im Kabarett Niedermair in der Lenaugasse 1a. Dort feiert er am 25. Jänner mit seinem dritten Solo-Programm „Gratuliere“ Premiere. „Das Niedermair mag ich sehr, denn dort darf ich seit Anfang an spielen, seit es mich als Kabarettist gibt. Es ist ein wunderschönes Haus mit viel Tradition. Und die Lenaugasse ist einer der schönsten Gassen Wiens.“

Infos und Termine zum neuen Programm: www.niedermair.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.