Unfallbilanz
Trotz "Corona": Mehr Verkehrstote in Kärnten als 2019

22 Verkehrstote gibt es in Kärnten heuer in den ersten drei Quartalen. Das ist um eine Person mehr als im Vergleichszeitraum 2019.
  • 22 Verkehrstote gibt es in Kärnten heuer in den ersten drei Quartalen. Das ist um eine Person mehr als im Vergleichszeitraum 2019.
  • Foto: pixabay/Monsterkoi
  • hochgeladen von Julia Dellafior

22 Verkehrstote gibt es in Kärnten heuer in den ersten drei Quartalen. Das ist um eine Person mehr als im Vergleichszeitraum 2019. Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) fordert höhere Strafen für Raser und die Aufnahme von "Handy am Steuer" ins Vormerksystem.

KÄRNTEN. Seit 1. Jänner 2020 bis 30. September 2020 kamen auf Kärntens Straßen 22 Personen ums Leben. Das ist ein Todesopfer mehr als in den ersten drei Quartalen 2019 – und das trotz weniger Verkehr über Wochen aufgrund von "Corona".

Raser stärker bestrafen

Der VCÖ sieht die Bundesregierung gefordert: Höhere Strafen für Raser sollen her, geht es nach dem VCÖ. 7.198 Österreicher mussten im Vorjahr ihren Führerschein wegen Raserei abgeben. Das sind 0,12 Prozent – bei 5,7 Millionen Autofahrern. 
Gefordert wird eine rasche Umsetzung des von Ministerin Leonore Gewessler präsentierten Maßnahmenpakets – mit früherer Führerschein-Abnahme (und für längere Zeit), erhöhter Mindeststrafe und Aufnahme von Raserei ins Vormerksystem. 
Auch "Handy am Steuer" soll ins Vormerksystem aufgenommen werden, so der VCÖ.

Präventive Maßnahmen

Wichtig seien auch präventive Maßnahmen: Ausbau des öffentlichen Verkehrsnetzes, häufigere Bahn- und Bus-Verbindungen, sichere Radwege zwischen Siedlungen und dem nächsten Ortsgebiet, fußgängerfreundliche Verkehrsplanung in Gemeinden und Städten.

Verkehrstote in Kärnten:
(Zahlen immer von 1. Jänner bis 30. September):

  • 2020: 22 (vorläufige Daten)
  • 2019: 21
  • 2018: 23
  • 2017: 21
  • 2016: 26
  • 2015: 32
  • 2014: 26

Quelle: BMI, VCÖ 2020

Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom Ausflugsziel Kölnbreinsperre aus gibt es wieder die Möglichkeit, sich vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen