WLAN-Netzwerke: Gefahr nicht unterschätzen!

WLAN ist praktisch, aber oft auch mit Risiken verbunden
  • WLAN ist praktisch, aber oft auch mit Risiken verbunden
  • Foto: KFV APA Fotoservice Juhasz
  • hochgeladen von Vanessa Pichler

KÄRNTEN. Nutzer von WLAN-Hotspots sind oft unvorsichtig, so Armin Kaltenegger vom Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV): "Je nach Sicherung und Verschlüsselung der angebotenen Netzwerke können Hacker personenbezogene Daten, Bankverbindungen und Passwörter ablesen. Solche Daten können für Online-Einkäufe oder Bankgeschäfte missbraucht werden."

Etwa Hälfte der WLAN-Netzwerke nicht optimal gesichert

In Wien führte das KFV zwischen Mai und Juni 2018 an elf hochfrequentierten Knotenpunkten eine Studie durch: 16.300 WLAN-Zugangspunkte und rund 66.000 Endgeräte wurden dabei untersucht.
Das Ergebnis: WLAN-Betreiber sowie -Nutzer sind oft unvorsichtig. In Wien kann man pro Stunde mit ca. 700 möglichen Internet-Zugangspunkten in Kontakt kommen. Rund die Hälfte davon sind nicht optimal gesichert. Kaltenegger: "Unsere Analysen vor Ort haben darüberhinaus gezeigt, dass potentielle Hacker in Wien durch unsichere WLAN-Verbindungen die Möglichkeit haben, rund 50 internetfähige Geräte pro Minute zu kapern."

Besonders "offen" für Hacker: Geräte, die sich automatisch Netzwerke suchen (ca. zehn Prozent). 255 User haben sich sogar in ein frei erfundenes "Fantasie-WLAN" eingeloggt. Dieses war zwar harmlos, doch was, wenn es nicht zur Studie gehört hätte?

Einige Punkte zu beachten

Es ist nicht viel, was man tun muss, um sich zu sichern. Grundsätzlich gilt: Updates machen! Das Betriebssystem des Mobilgerätes sowie alle Apps sollten auf dem neuesten Stand sein, bei Notebooks eine etwaige Firewall aktiviert sein. Mit dem Löschen der aktuellen WLAN-Liste trägt man dazu bei, unbemerktes Einwählen in Netzwerke zu reduzieren. WLAN sollte man nur bei Bedarf aktivieren.

Weitere Tipps:

  • Nur in Netzwerke einloggen, die einem bekannt sind und die sich physisch in unmittelbarer Nähe bzw. Reichweite befinden.
  • Auf Sicherheitsstandards und Verschlüsselungsmethoden der angebotenen Netzwerke achten. 
  • Offene WLAN-Verbindungen vorsichtig nutzen.
  • WLAN nur bei Bedarf aktivieren.
  • Lokale WLAN-Liste regelmäßig ausmisten.
  • Regelmäßig Updates durchführen und Anti-Viren-Software installieren.
Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. Achtung: Veranstaltung findet wegen Schlechtwetter nicht statt KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen