EU-Wahl 2019
Kärnten: SPÖ ganz knapp vor ÖVP, FPÖ legt zu

Die EU-Wahl 2019 aus Kärntner Sicht

Die Wahlergebnisse aus Kärnten der EU-Wahl 2019. ÖVP legt 9,30 Prozentpunkte zu und ist bei EU-Wahl zweitstärkste Kraft. SPÖ bleibt leicht vorne. Das könnte sich aber nach Auszählen der Briefwahl-Stimmen ändern.

Der Stand NACH Auszählung der Briefwahl-Stimmen hier!

KÄRNTEN. Die Wahlbeteiligung ist in Kärnten gestiegen – von fast 39 Prozent im Jahr 2014 auf über 45 Prozent. Abräumer in Kärnten ist die ÖVP mit einem Plus von 9,30 Prozentpunkten. Die SPÖ verliert leicht und die FPÖ legt zu.

Das Ergebnis (ohne Briefwahl) in Kärnten:

  • SPÖ: 30,18 % (- 2,58)
  • ÖVP: 29,25 % (+ 9,30)
  • FPÖ: 22,43 % (+ 2,23)
  • Grüne: 9,10 % (- 3,37)
  • Neos: 7,51 % (+ 0,96)
  • Europa: 0,94 %
  • KPÖ: 0,61 % (- 0,80)

Fünf zu fünf Bezirke

Die Mehrheit der Stimmen hat die ÖVP in den Bezirken Feldkirchen, Hermagor, Klagenfurt Land, Spittal und Wolfsberg.
Die SPÖ hat die meisten Stimmen in den Bezirken Klagenfurt Stadt, St. Veit, Villach Stadt, Villach Land und Völkermarkt.

Wahlergebnis Kärnten

Das Ergebnis zeigt den tatsächlichen Auszählungsstand und ist keine Hochrechnung! Man kann sich durch alle Bezirke und Gemeinden klicken. 

Gruber: "Auf Augenhöhe mit Koalitionspartner SPÖ"

"Das war heute eine Richtungswahl für ein neues Europa und ein sensationelles Ergebnis für die ÖVP in Kärnten", sagt ÖVP-Landesparteiobmann Martin Gruber in seinem Statement nach dem offiziellen vorläufigen Endergebnis. Die Wähler hätten gezeigt, dass sie unterscheiden, "wer für die jüngsten innenpolitischen Ereignisse verantwortlich ist". 
"Mit dem starken Votum haben die Kärntnerinnen und Kärntner unmissverständlich den neuen Weg von Sebastian Kurz gewürdigt, den auch ich mit meinem Team in Kärnten eingeschlagen habe."

-----------------

Die Trendprognose (vor 23 Uhr)

Laut Trendprognose (Schwankungsbreite: +/- 2,5) von APA, ORF, ATV, der Institute Arge Wahlen, Sora und Hajek sah es gegen 18 Uhr folgendermaßen aus:

  • ÖVP: 34,50 % (+ 7,52)
  • SPÖ: 23,50 % (- 0,59)
  • FPÖ: 17,50 % (- 2,22)
  • Grüne: 13,50 % (- 1,02)
  • Neos: 8 % (- 0,14)
  • Europa: 2 %

Erstes Statement von LH Peter Kaiser

Dieses prognostizierte Ergebnis der SPÖ ist für Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser "schmerzhaft und schwer nachvollziehbar". Er und SPÖ-Landesgeschäftsführer Andreas Sucher meinen, ÖVP und FPÖ sei es gelungen, die EU-Wahl zu einer "parteipolitischen Existenzfrage umzudeuten". Das eigentliche Thema Europa sei untergegangen. Die EU-Wahl sei zu einer vorgezogenen Nationalratswahl umgedeutet und hochstilisiert worden. 
Zur Lage der SPÖ meinen Kaiser und Sucher: "Die SPÖ hat dem strategisch und kommunikativ leider nichts Vergleichbares entgegenzusetzen gehabt. Das muss sich schleunigst ändern, damit wir im Wahlkampf für die Nationalratswahl im Herbst inhaltlich und strategisch konkurrenzfähig sind."

Gruber: "Klarer Auftrag"

ÖVP Kärnten-Chef Martin Gruber bedankt sich schon via Facebook: "Nach ersten Trends haben sich heute 34,5 % für Stabilität, Geradlinigkeit und Hausverstand entschieden. Ein großartiges Ergebnis für die ÖVP und ein klarer Auftrag für unsere Kandidaten! Auch in Europa wird die Neue Volkspartei für die Veränderung kämpfen, die es braucht."

Darmann: "Positive Prognosen"

Von einem "respektablen Ergebnis" spricht übrigens Gernot Darmann für die FPÖ. Für die FPÖ Kärnten sind die Prognosen positiv, man könne so die „konstruktiv-kritische Oppositionspolitik fortsetzen“. Die SPÖ habe für „ihre Politik der Inaktivität und des Machtrausches auf Landesebene“ eine Quittung erhalten. Man habe LH Peter Kaiser in den Mittelpunkt gestellt. „Die Strategie mit Peter Kaiser ging nicht auf, die SPÖ hat trotzdem oder vielleicht sogar deshalb verloren“, so Darmann.
Bei der ÖVP zeige sich für ihn ein kurzfristiges Bild, das bis zur Nationalratswahl ein anderes sein werde.

439.039 Wahlberechtigte in Kärnten

Im Vergleich zur EU-Wahl vor fünf Jahren hat die Zahl der Wahlberechtigten in Kärnten um 6.355 Personen abgenommen. Insgesamt durften heute 439.039 Wähler zur Urne schreiten. Wahlberechtigt waren auch 3.554 Auslands-Österreicher und 2.721 EU-Bürger, die nicht die österreichische Staatsbürgerschaft aber ihren Hauptwohnsitz in Kärnten haben. 2014 lag die Wahlbeteiligung in Kärnten bei 38,99 Prozent.

Aus den Sozialen Medien:

Die EU-Wahl 2014

Das Österreich-Ergebnis der letzten EU-Wahl im Jahr 2014:

  • ÖVP: 26,98 % – 5 Sitze im Parlament
  • SPÖ: 24,09 % – 5 Sitze
  • FPÖ: 19,72 % – 4 Sitze
  • Grüne: 14,52 % – 3 Sitze
  • Neos: 8,14 % – 1 Sitz
  • Sonstige: 6,55 %

2014 gab es in Kärnten bei der EU-Wahl eine Wahlbeteiligung von 38,99 Prozent. Das damalige Kärnten-Ergebnis:

  • SPÖ: 55.158 (32,76 %)
  • FPÖ: 34.002 (20,20 %)
  • ÖVP: 33.586 (19,95 %)
  • Grüne: 20.987 (12,47 %)
  • Neos: 11.035 (6,55 %)
  • EUStop: 6.985 (4,15 %)
  • BZÖ: 2.391 (1,42 %)
  • Anders: 2.369 (1,41 %)
  • Rekos: 1.853 (1,10 %)

Mehr zum Thema
>> EU-Wahlergebnis Österreich
>> Themenseite zur EU-Wahl

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen