Politik
Nachwuchsprogramm der Kärntner Volkspartei startet

Landesparteiobmann Martin Gruber, Landesrat Sebastian Schuschnig, Landesgeschäftsführerin Julia Löschnig und JVP-Obmann Julian Geier mit Teilnehmern des Jugendmentorings der Kärntner Volkspartei
  • Landesparteiobmann Martin Gruber, Landesrat Sebastian Schuschnig, Landesgeschäftsführerin Julia Löschnig und JVP-Obmann Julian Geier mit Teilnehmern des Jugendmentorings der Kärntner Volkspartei
  • Foto: ÖVP Kärnten
  • hochgeladen von Julia Dellafior

Heute, am 2. Oktober, startet das Nachwuchsprogramm der Kärntner Volkspartei. 13 junge Kärntner erhalten einen Einblick in die politische Arbeit.

KÄRNTEN. In insgesamt zehn Modulen erhalten die Nachwuchspolitiker Wissen über die verschiedenen demokratischen Institutionen im Bund und Land und begleiten Funktionäre bei ihrer politischen Arbeit. „Wer politisch aktiv werden und mitgestalten will, braucht das nötige Rüstzeug dafür“, sagt Julia Löschnig, Landesgeschäftsführerin der Neuen Kärntner Volkspartei. Das Mentoringprogramm findet bereits zum siebenten Mal statt. Heuer erhalten 13 Teilnehmer die Möglichkeit, den Profis – unter anderem Landesparteiobmann Martin Gruber, Minister Elisabeth Köstinger und Karl Nehammer und Wirtschaftskammer-Präsident Jürgen Mandl – über die Schulter zuschauen.

Politiker der Zukunft

„Neben dem Wissen über demokratische Instrumente und Abläufe geht es uns auch um die persönliche Bildung und Weiterentwicklung der jungen Persönlichkeiten“, erklärt Löschnig. Rhetorik-Einheiten – mit Analyse und individuellem Feedback – sind ebenfalls wichtiger Bestandteil des Jugendmentorings. Zum Abschluss des zehnteiligen Bildungsprogramms erhalten die Teilnehmer ein Zertifikat. „Uns geht es vor allem darum, dass politisch interessierte Junge einen fundierten Einblick in die politische Arbeit erhalten“, so Löschnig. „Und wir freuen uns, wenn sich Teilnehmer entscheiden, ihre Zeit für eine politische Funktion in Gemeinde oder Land zur Verfügung stellen.“ Es seien schließlich auch junge Menschen, die die Zukunft Kärntens mitgestalten sollen.

Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom Ausflugsziel Kölnbreinsperre aus gibt es wieder die Möglichkeit, sich vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen