Corona-Virus
Rund 200 aktiv infizierte Kärntner

Wieder mal ein Blick auf die Bezirkszahlen, 15 Uhr
7Bilder
  • Wieder mal ein Blick auf die Bezirkszahlen, 15 Uhr
  • hochgeladen von Vanessa Pichler

Tag 23 der Ausgangsbeschränkungen und der erste Tag, nachdem Lockerungen für die Zeit nach Ostern in Aussicht gestellt wurden.

Wie muss man sich auf öffentlichen Orten verhalten? Der neue Erlass hier! (Erlass, §15 Epidemiegesetz 6.4.2020)

Heute traten Landeshauptmann Peter Kaiser, Gesundheitsreferentin Beate Prettner und Landesrat Martin Gruber nach der Regierungssitzung vor die Presse. Alle Infos dazu findet ihr im Ticker hier!

WICHTIGE NEWS VON HEUTE:

  • Corona-Folge: In Kärnten geht die Kriminalität zurück
  • 23. World Bodypainting Festival wird verschoben
  • 132 Kärntner wieder gesund (Österreich: 4.046)
  • 243 Todesfälle, fünftes Todesopfer in Kärnten
  • KSG übernimmt Kosten für Corona-Beratungsleistungen für Betriebe
  • neuer Erlass des Bundes schafft Klarheit, was erlaubt und was verboten ist
  • 120 Reserve-Plätze für 24-Stunden-Pfleglinge

Aktuelle Corona-Fälle in KÄRNTEN: 341
(Stand: Dienstag, 7. April, 21 Uhr)

  • Klagenfurt: 68
  • Völkermarkt: 48
  • Villach Land: 44
  • St. Veit: 44
  • Klagenfurt Land: 37
  • Spittal: 34
  • Wolfsberg: 36
  • Villach: 19
  • Feldkirchen: 10
  • Hermagor: 1

Aktuelle Corona-Infizierungen in ÖSTERREICH: 12.633
(Stand: Dienstag, 7. April, 21 Uhr)

  • Tirol: 2.854
  • Niederösterreich: 2.079
  • Oberösterreich: 2.006
  • Wien: 1.820
  • Steiermark: 1.396
  • Salzburg: 1.118
  • Vorarlberg: 784
  • Kärnten: 341
  • Burgenland: 235

Info: Die Gesamtzahl an Corona-Fällen umfasst alle positiv getesteten Personen inklusive Genesene und Verstorbene.


Rund 200 aktiv infizierte Kärntner

Die aktiv infizierten Personen erhält man, wenn man von der Gesamtzahl der Infizierten Verstorbene wie Genesene abzieht. Heute Morgen waren 329 Personen infiziert, vier verstorben und 132 genesen. Das macht 193 aktiv Infizierte. Mittlerweile kamen zwölf Neuinfizierungen und ein Todesfall hinzu. Das macht knapp über 200 aktiv Infizierte. Die Zahl der Genesenen wird allerdings nur täglich einmal (in der Früh) vermeldet. Es könnten also in der Zwischenzeit auch schon wieder mehr Patienten wieder gesund sein.

Aktuelle Zahlen um 15 Uhr

12.519 Corona-Infizierungen wurden bisher österreichweit gemeldet – 12.206 waren es gestern um diese Zeit (plus 313). 
Die Aufteilung nach Bundesländern: Tirol 2.835 – Niederösterreich 2.071 – Oberösterreich 1.991 – Wien 1.813 – Steiermark 1.372 – Salzburg 1.094 – Vorarlberg 768 – Kärnten 341 – Burgenland 234.

Weltweit wurden um 15 Uhr 1.362.936 bestätigte Fälle gemeldet.

Visitenärzte erhalten Test-Kits

Die Visitenärzte in Kärnten behandeln und überwachen Patienten, die mit dem Corona-Virus infiziert sind, die sich in Absonderung oder Selbstquarantäne befinden und medizinische Betreuung benötigen. Sie beurteilen auch, ob Corona-Patienten wieder genesen sind. Der Samariterbund bringt sie zu ihren Einsätzen. Nun werden die Visitenärzte mit Abstrich-Material für Corona-Tests ausgerüstet. Sie benötigen es zwar selten, aber man sorgt vor.

Weitere Studien zur Dunkelziffer
Die "Dunkelziffer-Studien", die in Zukunft weiterhin von Statistik Austria durchgeführt werden sollen (jeweils 2.000 Testpersonen aus Österreich), werden in Kooperation mit dem Roten Kreuz stattfinden.

Schutzmaterial vom Bund heute eingetroffen
Heute sind einige Masken der Kategorien FFP2 und FFP3 in Kärnten eingetroffen. Diese werden – nach gemeldetem Bedarf – aufgeteilt.

Sport: Das sagen Kärntens Fixstarter zur Olympia-Verschiebung
Sportveranstaltungen auf der ganzen Welt wurden in den letzten zwei Wochen abgesagt und verschoben. Die Verschiebung der Olympischen Spiele 2020 in Tokio auf 2021 ist bereits beschlossene Sache. Kärntens Fixstarter Magdalena Lobnig, Lisa Perterer, Nadine Weratschnig und Felix Oschmautz im WOCHE-Gespräch.
Die ganze Story!

Wirtschaftskammer klärt auf: Speisen vor Abholung vorbestellen!
Seit einigen Tagen ist das Abholen von Speisen in der Gastronomie wieder erlaubt. Doch diesbezüglich gibt es offensichtlich Missverständnisse. Manche Kunden kommen zum Betrieb und bestellen dort ihr Essen. Man darf den Betrieb aber nur betreten oder – besser – vor dem Lokal warten, um Speisen abzuholen. Bestellen muss man vorher – telefonisch oder per E-Mail. So verhindert man auch Wartezeiten. 
Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie, warnt: "Wir müssen jetzt alle darauf achten, die Vorgaben strikt einzuhalten. Sollte das nicht funktionieren, müssen wir mit Sanktionen rechnen. Und ich meine damit nicht nur die hohen Strafen, die jeden einzelnen treffen können. Im schlimmsten Fall könnte dieses Verhalten sogar zum Verbot des Abholservice führen!" 

Team Kärnten fordert besseren Schutz für Ärzte

In Supermärkten gilt die bundesweite Maskenpflicht, nächste Woche auch in Öffis, aber niedergelassene Ärzte sind unzureichend geschützt. Darüber ärgert sich heute Team-Kärnten-Chef Gerhard Köfer. Der Bund solle auch das Tragen von Masken in Arztpraxen und Warteräumen anordnen. Die niedergelassenen Ärzte würden auch über zu wenig Schutzkleidung verfügen.

Masken für Lehrer von Wimo-Lehrern
Die Modelehrerinn der Wimo Klagenfurt nutzten jetzt ihre Freizeit, um Mund-Nasen-Schutz für Kollegen an anderen Schulen zu produzieren. 800 Stück gibt es nun – in verschiedenen Größen und Mustern. Heute erfolgt die Auslieferung an rund 100 Schulen, die derzeit in den Osterferien Betreuung anbieten. Diese wird gemeinsam mit jenen Masken, die der Bund den Lehrern an den Schulen zur Verfügung stellt, vom Landesfeuerwehrverband koordiniert. 
Die Kosten trägt die Wimo selbst, Landeshauptmann Peter Kaiser und Bildungsdirektor Robert Klinglmair bedankten sich herzlich für diesen Einsatz. Nach den Ostern sollen weitere Masken produziert werden. 

Super: Wimo-Lehrer fertigten kunstvollen Mund-Nasen-Schutz für andere Lehrer.
  • Super: Wimo-Lehrer fertigten kunstvollen Mund-Nasen-Schutz für andere Lehrer.
  • Foto: Benny Buerger
  • hochgeladen von Vanessa Pichler

Hilfe in besonderen Lebenslagen und Wohnbeihilfe
Prettner wies auch noch auf zwei Unterstützungsmodelle hin, die es in Kärnten gibt:

  • Hilfe in besonderen Lebenslagen: Hier gibt es mehr Budget, die Antragstellung (online) wurde vereinfacht. 
  • Wohnbeihilfe: Es gibt eine Übergangsfrist bis Ende Juli, sodass laufende Anträge weiter ausgezahlt werden, die Antragstellung ist unbürokratischer. Das Einkommen der Jetztzeit wird herangezogen, nicht – wie sonst – jenes aus dem Vorjahr.

Prettner will sich auch für die Bezieher von Arbeitslosengeld einsetzen und richtet einen Appell an die Bundesregierung, die Nettoersatzrate von 55 auf mindestens 70 Prozent zu erhöhen.

Prettner zur Suchtberatung
Die Betreuung von Suchtkranken in Kärnten ist aufrecht, so Beate Prettner. Derzeit wird vor allem telefonisch beraten, die Drogenambulatorien haben aber geöffnet und dort gibt es auch Kontakt mit Klienten. Die Bewilligung von Ersatzmedikamenten wurde vereinfacht (mehr dazu hier).
Team-Kärnten-Chef Gerhard Köfer kritisiert diese Vorgangsweise: "Ich halt es für sehr problematisch, dass diese Mittel inzwischen aktuell nur quasi aufgrund telefonischer ,Bestellung' verschrieben werden und man nicht mehr persönlich beim Amtsarzt erscheinen muss. Mir ist der Umgang in diesem – gerade in Kärnten – so sensiblen Bereich deutlich zu liberal."

120 Reserve-Plätze für 24-Stunden-Pfleglinge

Gesundheitsreferentin Beate Prettner konnte nach der Regierungssitzung berichten, dass es nun 120 Plätze in Kuranstalten gibt, die bis Ende Juni reserviert sind. Diese können für jene genutzt werden, die sich normalerweise in 24-Stunden-Betreuung befinden und für die es in der Corona-Krise zu Engpässen kam, oder für leicht erkrankte Corona-Fälle, die Betreuung brauchen. Diese Bettenanzahl sei aufstockbar. 
Dies begrüßt vor allem das Team Kärnten, das bereits vor Wochen auf diese Maßnahmen gedrängt habe.

Gruber: Nach und nach starten Landesbaustellen

Landesrat Martin Gruber sprach über die Unterstützung für Land- und Forstwirte. Neben den Hilfsmaßnahmen des Bundes arbeite man in Kärnten an eigenen Unterstützungsmaßnahmen. Gemeinsam mit Gesundheitsreferentin Beate Prettner gab es schon Gespräche mit dem Kabeg-Vorstand, um eine zusätzliche Abnahme von heimischen Lebensmitteln in den Spitalsküchen zu ermöglichen. Zusatzkosten dafür würde das Land tragen. 
Für die Forstwirtschaft wird an der Errichtung von Nass- und Trockenlagern, Folienlagerung, an Aufforstungen und Maßnahmen gegen Borkenkäfer gearbeitet. 

Was die Landesbaustellen betrifft, so führt man Ausschreibungen zügig durch. Es wurden bereits Projekte aus dem Bauprogramm 2020 begonnen, laufend folgen nun weitere. Ein Beispiel ist die Sanierung der Wurzenpass Straße um ca. 500.000 Euro. Da der Grenzübergang ohnehin gesperrt ist, passt dieses Bauvorhaben gerade gut.
In einem Baugipfel wurden Vereinfachungen bei Bauverhandlungen (keine mündlichen Verhandlungen mehr) besprochen, die am Donnerstag in der Landtagssitzung geregelt werden sollen. So sollen Vorhaben schneller abgewickelt werden können.

Hilfe für Kulturschaffende

Landeshauptmann Peter Kaiser berichtete nach der Regierungssitzung über Hilfsmaßnahmen für Kulturschaffende. "Wir haben einen ziemlich breiten Maßnahmen-Mix von Bund und Ländern zusammengebracht", so Kaiser.
Mittlerweile mit drei Milliarden Euro dotiert ist ja der Härtefallfonds, der auch Kunstschaffenden offen steht. Zusätzlich gibt es den Künstler-Sozialversicherungsfonds – als eine Art "eigener Covid-19-Unterstützungsfonds für Künstler und Kulturvermittler". Es gibt die Kurzarbeits-Möglichkeit auch im Kulturbereich, mittlerweile schon genutzt von der Carinthischen Musikakademie und vom Stadttheater Klagenfurt. "Wir bemühen uns derzeit, mit dem Rudolfinum, dem Landesmuseum, ebenfalls Kurzarbeit einzuleiten", so Kaiser. 

Zusätzlich gab es in Kärnten eine Bedarfserhebung bei Kulturinitiativen, welche zu einigen Maßnahmen führte:

  • Vereinfachung von Förderungen 
  • vorzeitige Auszahlungen, wo es finanzielle Notsituationen gibt 
  • im Bedarfsfall gibt es vorgezogene Ratenzahlungen bei Jahresförderungen
  • Fristen für Veranstaltungs- und Nachweispflicht werden erstreckt, um Verschiebungen zu ermöglichen, ohne die Kulturförderung zu verlieren
  • Kulturabteilung ist Servicestelle für Beratung
  • "Call 2020" mit Fokus auf Kunst und Kultur im digitalen Raum wird vorgezogen, was Gesamtinvestitionen von rund fünf Millionen Euro ermöglicht
  • neben der Landesverlagsförderung, die für das gesamte Jahr sofort ausgezahlt wurde, werden den Verlagen Hilfen ähnlich das Covid-19-Paketes für Betriebe zugänglich gemacht

Fünftes Todesopfer in Kärnten

Eine 85 Jahre alte Frau verstarb im LKH Villach. Sie litt an mehreren Vorerkrankungen und war bereits am 31. März – positiv auf das Corona-Virus getestet – ins Krankenhaus eingeliefert worden. Sie starb an einer Pneumonie. 

Neuer Erlass des Bundes stellt klar

Heute erhielt das Land Kärnten einen neuen Erlass des Bundes, der das Betreten von öffentlichen Orten (Veranstaltungen eingeschlossen) regelt und damit Rechtssicherheit bringt bzw. den umstrittenen Oster-Erlass außer Kraft setzt.

Demnach ist das Betreten von öffentlichen Orten grundsätzlich verboten! Das macht Veranstaltungen unmöglich.

Ausnahmen:

  • zur Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum
  • zur Betreuung und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen
  • zur Deckung der Grundbedürfnisse (Abstand einhalten) – dies schließt Begräbnisse im engsten Familienkreis mit ein
  • für berufliche Zwecke (Abstand einhalten), wenn Home-Office nicht möglich
  • wenn öffentliche Orte im Freien alleine, mit Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, oder mit Haustieren betreten werden sollen (Abstand zu anderen Personen)

115.235 Test österreichweit
115.235 Tests wurden österreichweit gemacht. Derzeit befinden sich 1.100 Personen im Krankenhaus, davon 243 auf Intensivstationen. In Kärnten: 35 bzw. zwölf.

Update: Genesene in Österreich

Zieht man die genesenen und verstorbenen Personen ab, so waren heute in der Früh noch 193 Kärntner aktiv erkrankt!
Österreichweit beträgt die aktuelle Zahl von Corona-Erkrankten etwas über 8.000.

Stand 9.30 Uhr: 4.046 (gestern: 3.363)

  • Tirol: 1.237
  • Oberösterreich: 819
  • Niederösterreich: 567
  • Vorarlberg: 403
  • Salzburg: 294
  • Wien: 272
  • Steiermark: 262
  • Kärnten: 132
  • Burgenland: 60

Update: Todesfälle in Österreich

Stand 9.30 Uhr: 243 (gestern: 220)

  • Steiermark: 60
  • Wien: 53
  • Tirol: 40
  • Niederösterreich: 39
  • Oberösterreich: 23
  • Salzburg: 16
  • Vorarlberg: 5
  • Kärnten: 4
  • Burgenland: 3

Klagenfurt: Telefon-Service für Pflichtschüler
Unterstützung beim Lernen daheim kommt jetzt von pensionierten Pädagogen und der Volkshilfe. Klagenfurter Pflichtschüler bekommen jetzt Hilfe in den Hauptgegenständen – telefonisch in Englisch, Mathematik und Deutsch. Die Idee zum Projekt hatte Gemeinderätin Ines Domenig.

Telefon-Service:

Villach: Stadtmarketing unterstützt via Videomeeting
Wiederöffnung von kleinen Geschäften ab 14. April. Stadtmarketing lädt zu Videomeetings mit Experten als Unterstützung zu den Themen wie „Hygienestandards“ .
Mehr dazu hier!

KSG übernimmt Kosten für Corona-Beratungsleistungen für Betriebe
Die Kärntner Stabilisierungsgesellschaft (KSG) ist eine 100-prozentige Tochter des Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds (KWF). Sie übernimmt normalerweise Kosten von externen Beratern für Unternehmen mit Bedarf einer Reorganisation, hat aber in der Corona-Krise umstrukturiert.
Denn viele Unternehmen benötigen Hilfe bei der Antragstellung für Beihilfen wie Hilfsfonds oder Garantien des Bundes, Kurzarbeit oder bei der Erstellung von Liquiditätsplänen…

Die KSG übernimmt nun rückwirkend mit 16. März die Kosten für Corona-Beratungsleistungen in Zusammenhang mit Liquiditätsproblemen. Das können Beratungen durch externe Berater oder durch langjährige Steuerberater des Unternehmens sein.
Die Übernahme der Kosten ist nach Unternehmensgröße gestaffelt:

  • 200 Euro (netto) für Ein-Personen-Unternehmen
  • 300 Euro (netto) für Kleinstunternehmen (ein Beschäftigter)
  • 500 Euro (netto) für Kleinstunternehmen (2 bis 9 Beschäftigte)
  • 750 Euro (netto) für Klein- und Mittelbetriebe (10 bis 249 Beschäftigte)

Als Voraussetzung für die Unterstützung gilt, dass die für die Inanspruchnahme der aws- oder ÖHT-Überbrückungsgarantien geforderten Kriterien erfüllt werden.
Die Wirtschaftskammerzugehörigkeit ist kein Kriterium für den Bezug der Unterstützung.
Nicht förderbar sind die regelmäßigen – nicht Covid-19-bedingten – Kosten des (Steuer-)Beraters und Antragstellungen im Rahmen des Härtefallfonds.
Alle Details auf www.kwf.at/covidberatung

Zahlen aus Kärnten: Tests, Genesene, Hospitalisierte

4.895 Proben wurden in Kärnten bisher genommen (plus 213 seit gestern). Das bedeutet, dass zehn von 213 Tests positiv waren – das sind 4,7 Prozent. Genesen sind mittlerweile 132 Kärntner Patienten (plus 12 zu gestern). 158 befinden sich derzeit in häuslicher Pflege, 23 im Krankenhaus (Normalbett) und zwölf auf der Intensivstation.

Vergleich um 8 Uhr: wieder Steigerung in Kärnten

Kärnten steht heute um 8 Uhr bei 329 Corona-Infizierten – gestern um diese Zeit waren es noch 319. Zehn Fälle mehr bedeutet ein Plus von 3,13 Prozent. Damit gab es wieder einen Anstieg.

Der Verlauf der letzten Woche (immer um 8 Uhr):

  • 31. März: + 21 Fälle (+ 8,5 %)
  • 1. April: + 11 Fälle (+ 4,12 %)
  • 2. April: + 17 Fälle (+ 6,12 %)
  • 3. April: + 5 Fälle (+ 1,69 %)
  • 4. April: + 7 Fälle (+ 2,33 %)
  • 5. April: + 3 Fälle (+ 0,98 %)
  • 6. April: + 9 Fälle (+ 2,9 %)
  • 7. April: + 10 Fälle (+ 3,13 %)
Der tägliche Anstieg um 8 Uhr

Österreichweit stehen wir heute bei 12.332 Corona-Patienten. Gestern um diese Zeit waren es 12.008 (plus 324 oder plus 2,7 Prozent). 

Vom Gesundheitsministerium wurden um 8 Uhr für die Bundesländer folgende Zahlen veröffentlicht:
2.786 Tirol – 2.043 Niederösterreich – 1.974 Oberösterreich – 1.771 Wien – 1.352 Steiermark – 1.085 Salzburg – 760 Vorarlberg – 329 Kärnten – 232 Burgenland.

Weltweit wurden mit Dienstag, 8 Uhr, 1.348.184 Corona-Fälle offiziell gemeldet.

23. World Bodypainting Festival wird verschoben

Anfang Juli hätte das World Bodypainting Festival in Klagenfurt über die Bühne gehen sollen. Nun wird es auf 2021 verschoben (11. bis 17. Juli 2021). Denn es wurde zwar gestern angekündigt, dass jedenfalls bis Ende Juni keine Events stattfinden, aber es gibt noch keine Informationen, unter welchen Voraussetzungen im Juli Veranstaltungen möglich sind. "Andererseits ist in vielen Ländern die Situation noch viel schwieriger, sodass Reisen womöglich lange bis in den Sommer hinein nicht wie gewohnt möglich sind", heißt es.
Tickets behalten für 2021 ihre Gültigkeit, gewünschte Rückerstattungen würden bald möglich sein.

Corona-Folge: In Kärnten geht die Kriminalität zurück
"Faktischer Personalhöchststand" bei der Kärntner Polizei: Landespolizeidirektorin Michaela Kohlweiß über Polizeiarbeit in Corona-Zeiten. Deutliche Steigerungen bei Cyber-Kriminalität, Aktuell sind zwei Kärntner Polizisten Corona-positiv.
Das ganze Interview! 

Häusliche Gewalt: Land Kärnten baut Schutz von Frauen und Kindern aus
In Kärntens Frauenhäusern stehen zusätzliche Zimmer bereit. Das Land Kärnten richtete eine neue Telefon-Hotline ein, die rund um die Uhr erreichbar ist.
Mehr dazu!

Heute ist Weltgesundheitstag!
Am 7. April ist Weltgesundheitstag. Die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) Kärnten liefert gesunde und präventive Online-Informationen für jedes Alter.
Zum Artikel!

Neustart für die Team Österreich Tafel in Spittal
Kurzfristig wurde die erste Team Österreich Tafel nach der Pause in Spittal doch noch abgesagt, doch diese Woche geht es los – mit Zustellung der Lebensmittelpakete.
Mehr dazu hier!

Lieferservice für Risikogruppen von Spar und Hilfswerk Kärnten
Spar und das Kärntner Hilfswerk machen nun gemeinsame Sache und helfen Personen über 60 Jahre bzw. jenen, die eine Pflegestufe oder begünstigte Behinderung vorweisen, Menschen in Heimquarantäne oder in freiwilliger Isolation: Diese geben ihre Einkaufsliste mit Dinge des täglichen Bedarfs einfach via 050 544 55 durch. Hilfswerk-Mitarbeiter erledigen dann den Einkauf in einer nahen Spar- oder Eurospar-Filiale und liefern vor die Haustüre.

Der Kunde bezahlt einmal im Monat eine Sammelrechnung an das Hilfswerk, dieses rechnet direkt mir Spar ab. Das Service kostet nur drei Euro pro Einkauf.

Appell: "Keine Osterfeiern!"

Die Bundesregierung und auch Landeshauptmann Peter Kaiser appellierten gestern erneut an die Vernunft der Bevölkerung, zu Ostern keine Besuche zu empfangen bzw. mit Personen zu feiern, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben.
Sollten durch Nichteinhalten dieser Vorgaben die Corona-Fälle wieder steigen, könnten auch die gestern in Aussicht gestellten Lockerungen verzögert werden. Denn man könne jederzeit die Notbremse ziehen. 

Nochmal der Fahrplan für die Lockerungen

  • kleine Geschäfte (bis 400 Quadratmeter), Bau- und Gartenmärkte (unabhängig von der Größe): Öffnung ab 14. April, strenge Sicherheitsvorkehrung wie Maskenpflicht, limitierte Kundenanzahl (ein Kunde pro 20 Quadratmeter), spezielle Desinfektionsmaßnahmen
  • alle Geschäfte, Einkaufszentren, Friseure: ab 1. Mai
  • Gastronomie, Hotels, andere Dienstleister: frühestens Mitte Mai stufenweise (Entscheidung Ende April)
  • Matura und Lehrabschlussprüfungen sollen stattfinden (besondere Auflagen), Genaueres in eigener Pressekonferenz des Bildungsministers
  • Schule: Home-Schooling bis jedenfalls Mitte Mai (Entscheidung Ende April), Betreuung weiterhin gegeben
  • Universitäten: dieses Semester wird digital abgeschlossen, Prüfungen und Forschung sollen – soweit möglich – statfinden
  • Veranstaltungen: bis Ende Juni untersagt
  • Ausgangsbeschränkungen: bis Ende April verlängert

Die Pflicht, Mund und Nase zu bedecken, wird ab kommendem Montag auf öffentliche Verkehrsmittel ausgeweitet.

Ausgangsbeschränkungen zu Ostern

Die Ausgangsbeschränkungen sind es auch, die den umstrittenen Oster-Erlass unnötig machen. Denn da man das Haus auch zu Ostern nur verlassen soll, um einzukaufen, arbeiten zu gehen, anderen zu helfen oder sich die Beine zu vertreten (allein oder mit Personen im gemeinsamen Haushalt), sind Besuche bei Verwandten ohnehin nicht in Ordnung. Man appelliert an die Vernunft der Österreicher, die Polizei wird in Wohnungen keine Kontrollen durchführen. 

Weitere Studien zur Dunkelziffer

Das Sora Institut führte vergangene Woche eine Studie mit 2.000 Österreichern durch, die sich testen lassen sollten, um daraus eine Dunkelziffer für Corona-Fälle abzuleiten. Angeblich liegt diese Dunkelziffer unter einem Prozent. Weitere solcher Studien sollen laufend folgen.

Heuer kein Sommer-Baustopp?

In Kärnten könnte der Sommer-Baustopp in Tourismus-Gemeinden fallen. Dies werde nun noch mit den Gemeinden besprochen, da man hier angestimmt vorgehen will. Um die Wirtschaft wieder anzukurbeln, wäre auch die Wirtschaftskammer Kärnten für das Aussetzen des Baustopps.

Die wichtigsten Nummern für Sie

Bei Verdacht auf Erkrankung: 1450 – 24 Stunden

Bei allgemeinen Fragen (AGES): 0800 555 621 – 24 Stunden

Kärntner Nummer für allgemeine Corona-Gesundheitsfragen: 050 536 53 003 – Montag bis Freitag, 8 bis 16 Uhr

Kärntner Nummer für freiwillige Helfer: 05 09 144 20 20 – Montag bis Freitag, 8 bis 16 Uhr

--> Alle Infos zum gestrigen Montag hier!

Hilfsangebote in den Bezirken:
schautaufeinander.meinbezirk.at

--------

Die Woche zum Nachlesen

Wichtige Nummern für Auskünfte rund um die Uhr:

  • AGES-Infoline Coronavirus: 0800 555 621 (bei allgemeinen Fragen)
  • Gesundheitshotline 1450 (bei Symptomen)
  • Hotline der Wirtschaftskammer für Unternehmer: 05 90 90 4 - 808

Weitere Infos:
www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus

Schramböck: "Kauft lokal"

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen