Wohnbau
Startschuss für "hi-Harbach" und Reconstructing in Spittal

"hi Harbach" ist ein zukunftsweisendes Wohn- und Mobilitätsprojekt im Osten von Klagenfurt.
  • "hi Harbach" ist ein zukunftsweisendes Wohn- und Mobilitätsprojekt im Osten von Klagenfurt.
  • Foto: Büro DI Reinhold Wetschko
  • hochgeladen von Kathrin Hehn

Am Dienstag in der Regierungssitzung auf der Agenda: die Förderansuchen für die ersten Baustufen von "hi-Harbach" und ein Reconstructing-Projekt in Spittal.

KÄRNTEN. Am Dienstag legt Wohnbau-Referentin Gaby Schaunig in der Regierungssitzung die Förderansuchen für die ersten beiden Baustufen des Projektes "hi-Harbach" in Klagenfurt zur Beschlussfassung vor. 180 Wohneinheiten sollen in der "Smart City" entstehen. Schaunig freut sich über den Startschuss für das Projekt, das weitaus größere Ausmaße annimmt: "Insgesamt werden im Klagenfurter Stadtteil Harbach in zwölf Bauabschnitten 850 hochmoderne, smarte, nachhaltige und leistbare Wohnungen entstehen." Der Spatenstich ist für April angesetzt.

Ganzheitliches Konzept

Bei "hi-Harbach" geht man klimatechnisch neue Wege. Es gibt ein Energiekonzept für das gesamte Gebiet, Dach- und Vertikalbegrünung für die Gebäude, Beschattungssysteme, smarte Applikationen (z. B. zum Energie-Monitoring), integrierte Photovoltaik-Anlagen und Solarthermie, eine gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr, Radwege, Sharing-Angebote und E-Lade-Infrastruktur. 

29 Millionen Euro Baukosten

Ein Quartiersmanager wird eingesetzt, der sich um eine gute Nachbarschaft kümmern soll. Denn vorgesehen sind auch eine Börse für Nachbarschaftshilfe, Gemeinschaftsräume und -gärten sowie betreutes Wohnen. 
An Bord sind folgende Projektpartner: Stadt Klagenfurt, Diakonie de La Tour, Land Kärnten sowie die gemeinnützigen Bauvereinigungen Vorstädtische Kleinsiedlung, Kärntner Friedenswerk, Neue Heimat und GWG Villach. Für die ersten 180 Wohneinheiten sind 29 Millionen Euro an Baukosten vorgesehen. 

Reconstructing in Spittal

Ebenso in der Regierungssitzung auf der Agenda ist der Förderakt für das Reconstructing-Projekt der "Neuen Heimat" in Spittal. Eine alte Siedlung in der 10.-Oktober-Straße wird nach und nach erneuert. Die Reconstructing-Idee: Althausbestand, der nicht mehr sanierbar ist, wird durch neue Wohnanlagen in der Nähe ersetzt. Hierfür betragen die Baukosten 6,64 Millionen Euro, 40 Wohneinheiten entstehen. 
Schaunig erklärt die Ziele der Wohnbauförderung in Kärnten: "Sanierung, Erhalt von Bausubstanz, Verdichtung, flächenschonendes Bauen, Dach- und Fassadenbegrünung, Wallboxen für E-Autos und vieles mehr werden erfolgreich mit der immerwährenden Grundintention der Wohnbauförderung in Einklang gebracht: der Schaffung von leistbarem Wohnraum."

Autor:

Vanessa Pichler aus Klagenfurt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

32 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen