Kärntner AMS-Bilanz 2019
Arbeitslosenquote sank 2019 unter 9-Prozent-Marke

Das AMS Kärnten blickte auf das Jahr 2019 zurück und setzt Schwerpunkte für 2020.
  • Das AMS Kärnten blickte auf das Jahr 2019 zurück und setzt Schwerpunkte für 2020.
  • Foto: Vanessa Pichler
  • hochgeladen von Vanessa Pichler

Der Kärntner Arbeitsmarkt war 2019 von Rekordbeschäftigung geprägt. Doch die Entwicklung hat zwei Seiten: Bei Jugendlichen und Personen im Erwerbsalter bis 45 Jahre nahm die Arbeitslosigkeit ab, bei Älteren – vor allem über 55 Jahre – ist sie gestiegen.

KÄRNTEN. AMS-Geschäftsführer Peter Wedenig beschrieb heute im Rahmen eines Pressegespräches die Entwicklung des Kärntner Arbeitsmarktes 2019. Die Konjunktur in den Jahren 2018 und 2019 zog eine "breite Nachfrage" nach sich. In Kombination mit "gezielten arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen" stellte sich Rekordbeschäftigung ein.

Hier die wichtigsten Zahlen von 2019 (Kärnten gesamt):

  • Arbeitslosenquote: 8,8 Prozent (- 0,4 Prozentpunkte gegenüber 2018)
  • vorgemerkte Arbeitslose: 20.748 (-909; -4,2 Prozent)
  • Beschäftigte: 215.984 (+ 1.967; + 0,9 Prozent) = Rekordbeschäftigung 

Die Arbeitslosenquote ist somit 2019 die niedrigste seit zehn Jahren, seit 2011 liegt sie erstmals wieder unter neun Prozent. Damit nähert sie sich immer mehr an den Österreich-Schnitt an.  
Der Rückgang bei den vorgemerkten Arbeitslosen ist zum Großteil "männlich": Hier stehen 11.076 (-693; -5,9 Prozent) arbeitslosen Männern 9.672 (-216; -2,2 Prozent) arbeitslose Frauen gegenüber. Der Grund ist ein großer Rückgang an Arbeitslosen im Baugewerbe.
Übrigens: Fast 40 Prozent der arbeitslosen Kärntner haben maximal die Pflichtschule abgeschlossen.

Alle Branchen waren Gewinner

Die positive Entwicklung zog sich durch alle Branchen, wobei die größten Gewinner in den Bereichen Bau, Hilfsberufe und Handel zu finden sind. "Zusammenfassend kann man über 2019 sagen, dass von der Entwicklung am stärksten Männer im Haupterwerbsalter profitiert haben, die eine Lehre abgeschlossen haben", so Wedenig. 

Positive Entwicklung bei den Jugendlichen

Die Jugend-Arbeitslosigkeit (bis 25 Jahre) hat 2019 im Schnitt um 8,9 Prozent abgenommen, was eine überdurchschnittliche Abnahme darstellt. Im Haupterwerbsalter beträgt die Abnahme 6,8 Prozent. Der Lehrstellenmarkt in Kärnten ist relativ ausgeglichen: 473 Lehrstellensuchende standen 2019 448 offene Lehrstellen gegenüber. Im Tourismus gibt es allerdings dreimal so viele offene Stellen wie Suchende.
Betrachtet man die Jugend-Arbeitslosigkeit bis 19 Jahre, beträgt der Rückgang sogar 14,6 Prozent. 
Das AMS Kärnten setzt auf ein Bündel an Maßnahmen, um Jugendliche in Beschäftigung zu bringen. Dazu zählen das Werben für "Lehre nach Matura", die Lehrstellenförderung, BAG-Lehrgänge (überbetriebliche Lehrausbildung im Auftrag des Arbeitsmarktservice), das Programm "Die 2. Chance" für jene, die eine Lehre abgebrochen haben, oder die Berufsspionage.
  

Berufsspionage am 22. und 23. Jänner 2020 in 160 Betrieben in ganz Kärnten:

Hier geht es zur Anmeldung!

Wieder mehr ältere Arbeitslose

Angespannt ist weiterhin die Situation bei den Älteren. Hier stieg die Arbeitslosigkeit 2019 um 1,6 Prozent (7.410 über 50-Jährige oder plus 117). Es trifft vor allem Personen über 55 Jahre, so Wedenig: "Da 2019 ein gutes Wirtschaftsjahr war, ist diese Zahl als hoch zu bewerten."  
2019 investierte das AMS Kärnten 18 Millionen Euro in diese Personengruppe, man setzte auf Qualifizierung und Eingliederungsbeihilfen sowie Beschäftigungsprojekte und will diesen Weg weiter verfolgen. 

Der Territoriale Beschäftigungspakt (TEP) sei die Basis für weitere Maßnahmen, um die Arbeitslosigkeit zu senken. Er ist 2020 mit 41,9 Millionen Euro dotiert. Die Mittel kommen vom AMS (24,3 Millionen Euro), vom Land Kärnten (8,5 Millionen Euro) und der Rest aus dem Europäischen Sozialfonds, von Sozialpartnern, Gemeinden, Betrieben und aus Eigenerwirtschaftungen.

Die Schwerpunkte des AMS im Jahr 2019

Die Arbeit des AMS setzt sich aus dem Service für Unternehmen und jenem für Arbeitssuchende zusammen. 2019 unterstützt das AMS die Unternehmen bei 46.190 Stellenbesetzungen, es gab 5.159 Betriebsbesuche und 9.048 Unternehmens-Vorauswahlen bzw. Jobbörsen. Dieser Weg soll 2020 fortgesetzt werden. Das AMS setzt im Kursprogramm stark auf Digitalisierung. Der enge Kontakt zu den Betrieben ist notwendig, um zu eruieren, wo Qualifizierungsbedarf besteht.

Für die Arbeitssuchenden gab es im vergangenen Jahr 190.956 Stellenvorschläge durch das AMS, 11.200 Personen nahmen an Schulungen teil, es gab 47.983 Arbeitsaufnahmen und 67.430 Zugänge an Arbeitslosen beim AMS Kärnten. Jeder sechste Kärntner hat 2019 einmal seinen Arbeitsplatz verloren oder aufgegeben, was die Flexibilität des Kärntner Arbeitsmarktes zeigt. 
Die Erfolgsquote bei den Qualifizierungsmaßnahmen des AMS ist übrigens hoch, sie beträgt 55 Prozent. Das heißt, 55 Prozent der Personen bekommen spätestens drei Monate nach der Qualifizierung einen Arbeitsplatz.

Die AMS-Schwerpunkte 2020

2020 will man weiterhin auf die Ausbildung der Fachkräfte setzen – und zwar allgemein durch Kursprogramm im EDV-Bereich, "Frauen in Technik" etc. und spezifisch mit individuell auf Betriebe zugeschnittenen Fachkräfte-Ausbildungen. Wedenig: "Hier arbeiten wir sehr eng mit der Kärntner Wirtschaft zusammen."
Die Unterstützung älterer Arbeitssuchender ist heuer ebenso Thema wie – weiterhin – die Digitalisierung. "Wir setzen u. a. in der Qualifizierung einen besonderen Schwerpunkt, um die digitalen Kompetenzen Arbeitssuchender zu stärken und ihnen auf diese Weise neue Perspektiven am Arbeitsmarkt zu eröffnen."
Derzeit wird auch fieberhaft an einer neuen Beschäftigungsstrategie im Rahmen des Territorialen Beschäftigungspaktes gearbeitet, die im Sommer präsentiert werden soll.

Prognose für 2020: Arbeitslosenquote sollte unter neun Prozent bleiben

2020 gehe man weiterhin von steigender Beschäftigung aus – plus 1.000 Personen oder plus 0,5 Prozent. Allerdings soll die Arbeitslosigkeit wieder steigen (+ 420; + 2 Prozent). Die Arbeitslosenquote dürfte aus jetziger Sicht zu halten sein bzw. nicht wieder über die 9-Prozent-Marke steigen.

-------------------------

Zahlen aus den Bezirken

Die Arbeitslosigkeit ist 2019 in allen Bezirken gesunken. Am stärksten sank sie in absoluten Zahlen in Klagenfurt (- 277) und Spittal (- 128) und prozentuell in Hermagor (- 7,9 Prozent) und Wolfsberg (- 7,8 Prozent).

AMS-Zahlen aus den Bezirken

Autor:

Vanessa Pichler aus Klagenfurt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.