Tourismustag
Erste Leuchtturmprojekte vorgestellt

Prämierung der ersten drei "Leuchtturmprojekte" im Rahmen des Tourismustages
10Bilder
  • Prämierung der ersten drei "Leuchtturmprojekte" im Rahmen des Tourismustages
  • Foto: Pachernig
  • hochgeladen von Margarete Pachernig

VELDEN (map). Gestern fand im Casineum der „Tourismustag 2019“ zum Thema „Nachhaltigkeit“ statt. Dabei wurden auch die ersten drei „Leuchtturmprojekte“ präsentiert.

Die Kärnten Werbung, das Land Kärnten und die Wirtschaftskammer luden am 7. November zum „Tourismustag“ ins Veldener Casineum, der heuer unter dem Motto „Nachhaltigkeit“ stand.

Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig sprach von einer starken Bilanz des Kärntner Tourismus, allerdings müsse man große Herausforderungen unserer Zeit angehen: „Maßnahmen zur Saisonverlängerung, Investitionen in moderne Infrastruktur, der Ausbau touristischer Mobilität inklusive der Radwege, investitionsfreundliche Rahmenbedingungen, kürzere Abschreibungszyklen und die Entschärfung des Fachkräftemangels stehen an oberster Stelle“, sagte Schuschnig. Um junge Menschen für die Vielfalt und die beruflichen Karrierechancen in der Tourismusbranche zu begeistern, hat das Tourismusreferat bereits verschiedene Maßnahmen gesetzt, wie die Initiativen „Get a Job“ oder „Talents for Europe“.

Investitionsoffensive für Projekte

Wesentlicher Faktor ist die Stärkung der Nebensaisonen. Daher stellte der Landesrat gleich nach seinem Amtsantritt eine Investitionsoffensive für Tourismusprojekte auf die Beine. Im Rahmen des Tourismustages wurden die ersten drei ausgezeichneten „Leuchtturmprojekte“, dieses mit gesamt 5 Millionen Euro dotierten Fördercalls (für insgesamt fünf Jahre) präsentiert. Es sind Projekte, die zur Saisonverlängerung beitragen, mehr Auslastung und mehr Umsätze schaffen sollen. Wesentliches Kriterium bei der Projektauswahl war die Nachhaltigkeit. Aus 16 Projekten wählte eine neunköpfige Jury die drei „nachhaltigsten“ aus, die durch Innovationskraft und durch Visionen für einen nachhaltigen Kärntner Tourismus überzeugen konnten.

Drei „Leuchttürme“

Ausgezeichnet wurde die ARGE Naturerlebnis Kärnten mit dem
Projekt „Naturerleben für alle - Umsetzung von barrierefreien Naturerlebnis-Einrichtungen", die Marktgemeinde Treffen mit dem Projekt „Ortskernentwicklung Annenheim - vom See zum Berg, Promenade, Seepark, Bahnhof“ und die Kärntner Trail Infrastruktur GmbH mit dem Projekt „Beherbergungs-, Veranstaltungs- und Erlebnisinfrastruktur für das Kärntner Wander- und Radwegenetz".

Glaubwürdigkeit ist gefragt

„Nachhaltigkeit ist eine Frage der Glaubwürdigkeit“, betonte der Chef der Kärnten Werbung Christian Kresse. Dabei gehe es um Wertschätzung, um den Dialog zwischen allen Beteiligten, um die Ehrlichkeit der Lebensmittel, die achtsame Entwicklung unseres Lebensraumes sowie die Mobilität. Man müsse nicht „jedem Event nachlaufen“, sondern verstärkt im Sinne der Nachhaltigkeit agieren.

In puncto Herbstferien wird die Kärnten Werbung Angebotsoffensiven setzen und das Marketing verstärken. Zudem brauche Kärnten im Schnitt um 150.000 Gäste pro Jahr mehr, um die kürzere Aufenthaltsdauer der Urlauber zu kompensieren. Im Bereich der Digitalisierung sprach Kresse von der wachsenden Bedeutung des Technologie-, Daten-, Content- und Kampagnenmanagements.

Der Spartenobmann der Wirtschaftskammer Kärnten, Helmut Hinterleitner sieht eine große Challenge hinsichtlich des Nachwuchses: „Wir müssen alle Hebel in Bewegung setzen, um der Jugend Jobs im Tourismus schmackhaft zu machen und deren Attraktivität zu steigern. Denn gute Mitarbeiter sind das um und auf zum Erfolg eines Betriebes“.

Faktor Mensch immer wichtiger

Ebenfalls um den Menschen ging es im Impulsreferat von Jon Christoph Berndt, Buchautor und Dozent an der Uni St. Gallen: „Mitarbeiter müssen wissen, wollen und können“, erklärte Berndt zum Thema „Erfolgsfaktor Mensch“ - denn Betten buchen keine Betten. Was zählt, ist ein „Gesicht in der Menge“ zu haben, klar zu deklarieren, wofür der Betrieb steht und nicht in der Masse an Angeboten unterzugehen. Es gehe darum, die besten Mitarbeiter zu finden und zu binden. Diese sollen sich mit dem Betrieb identifizieren können, stolz auf ihn sein, und als Markenbotschafter – als „Marke Mensch“ mit viel Einfühlungsvermögen die Herzen der Gäste erobern.
Und Nachhaltigkeitsforscher Fred Luks vom Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit an der Wirtschaftsuni Wien erklärte in seinem Impulsreferat die Verknüpfungen zwischen Nachhaltigkeit, wirtschaftlichem Erfolg, sozialer Verträglichkeit, Visionen eines guten Lebens, Lebensqualität und der Schönheit eines Landes wie Kärnten als natürlichen Asset.

Autor:

Margarete Pachernig aus Klagenfurt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.