Heizkostenzuschuss
Heizkostenzuschuss ab Donnerstag beantragen!

Den Heizkostenzuschuss kann man ab 1. Oktober beantragen. Einkommenshöchstgrenzen wurden für heuer um 3,6 Prozent angehoben.
  • Den Heizkostenzuschuss kann man ab 1. Oktober beantragen. Einkommenshöchstgrenzen wurden für heuer um 3,6 Prozent angehoben.
  • Foto: 
Pixabay/geralt
  • hochgeladen von Vanessa Pichler

Den Heizkostenzuschuss kann man ab 1. Oktober beantragen. Einkommenshöchstgrenzen wurden für heuer um 3,6 Prozent angehoben.

KÄRNTEN. Um die 19.000 Kärntner erhalten jährlich den Heizkostenzuschuss, den Land und Gemeinden auszahlen. 2,88 Millionen Euro waren es im Vorjahr. Sozialreferentin Beate Prettner berichtet für heuer: "Für heuer wurden die Einkommenshöchstgrenzen – sowohl für den kleinen als auch für den großen Heizkostenzuschuss, aber auch für das so genannte Pensionistenmodell – um je 3,6 Prozent angehoben. Das bedeutet, dass noch mehr Kärntnern der Zuschuss gewährt werden kann."
Zum Pensionistenmodell: Es richtet sich an alleinstehende Pensionisten, die mindestens 360 Beitragsmonate aufweisen können.

Die Einkommensgrenzen

Bei der Höhe des Zuschusses liegt Kärnten innerhalb Österreichs an dritter Stelle. Den großen Heizkostenzuschuss (180 Euro) erhalten Alleinstehende und Alleinverdiener mit einem monatlichen Nettoeinkommen von bis zu 920 Euro, bei Haushaltsgemeinschaften (zwei Personen) beträgt die Einkommensgrenze 1.380 Euro. Die Einkommensgrenzen für den kleinen Heizkostenzuschuss (110 Euro): 1.140 Euro bzw. 1.570 Euro. Die für alleinstehende Pensionisten neu festgesetzte Einkommensgrenze für den großen Heizkostenzuschuss beträgt 1.040 Euro.  

Einkommen von 2020 zählt

Ab 1. Oktober (bis 26. Februar) kann man den Zuschuss bei der zuständigen Wohnsitzgemeinde beantragen. Prettner merkt an: "Die mit dem Jahreswechsel einhergehenden Einkommenserhöhungen spielen keine Rolle: Es zählt auch für Anträge, die im Jänner oder Februar einlangen, das Einkommen des Jahres 2020."

Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. Achtung: Veranstaltung findet wegen Schlechtwetter nicht statt KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen