Ganzjahres-Gastgärten
Kärntenweite Lösung für Winter-Gastgärten gefordert

Damit die Gastgärten im Winter nicht leer bleiben (müssen), sei die Politik nun gefordert, Rechtssicherheit für Winter-Gastgärten zu schaffen.
  • Damit die Gastgärten im Winter nicht leer bleiben (müssen), sei die Politik nun gefordert, Rechtssicherheit für Winter-Gastgärten zu schaffen.
  • Foto: Pixabay/NickyPe
  • hochgeladen von Vanessa Pichler

Kärntens Touristiker fordern eine kärntenweite Lösung sowie eine finanzielle Unterstützung für Open-Air-Gastronomie im Winter.

KÄRNTEN. Der Herbst und der Winter wird für die Gastronomie bzw. den Tourismus in Corona-Zeiten eine Herausforderung. Stefan Sternad, Fachgruppen-Obmann für Gastronomie bei der Wirtschaftskammer (WK) Kärnten, spricht sich für ein ganzjähriges Betreiben von Gastgärten aus: "Wir wollen selbst etwas dazu beitragen, damit die Wirtschaft in Schwung bleibt – zum Beispiel durch eine neue Form der Open-Air-Gastronomie." Doch dafür braucht es Hilfe der Politik, welche die Rahmenbedingungen dafür schaffen müsse. 


Vorbilder Klagenfurt und Villach

Die gesetzlichen Regelungen in den Städten und Gemeinden sind dahingehend anzupassen, Klagenfurt und Villach haben es bereits vorgezeigt. Sternad hofft nun auf Nachahmer, denn die Vorteile liegen für ihn auf der Hand: "Durch Open-Air-Gastronomie könnten einerseits Infektionszahlen niedrig gehalten werden und andererseits könne man trotzdem soziale Kontakte pflegen." Die Regelungen sollen für Gastronomie- wie Hotelbetriebe gelten. 

Finanzielle Hilfe

Er pocht auch darauf, die Gastgarten-Gebühren zu erlassen oder zu reduzieren. Sternad bittet Städte und Gemeinden außerdem, mehr Platz zuzulassen, um die nötigen Abstände einhalten zu können. 
Überlegen müsse man sich auch finanzielle Hilfe für investierende Betriebe. Die Umstellung auf Ganzjahres-Gastgärten ist mitunter auch mit Kosten verbunden.

Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. Achtung: Veranstaltung findet wegen Schlechtwetter nicht statt KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen