Nachhaltigkeitsschmiede
Modernes digitales Landleben - ein gelungener Auftakt

Mario Pramberger, Günther Humer, Gerda Weichsler-Hauer, Karlheinz Roth, Johann Lefenda und Christina Hofmann (v.li.)
  • Mario Pramberger, Günther Humer, Gerda Weichsler-Hauer, Karlheinz Roth, Johann Lefenda und Christina Hofmann (v.li.)
  • Foto: RMOÖ
  • hochgeladen von Martina Weymayer

Mit vielen engagierten und interessierten Menschen aus der Region hat am 10.09.2019 der Auftakt für das Projekt „Modernes digitales Landleben“ in der Nachhaltigkeitsschmiede in Steinbach/Steyr stattgefunden.

STEINBACH/STEYR. Bürgermeister Roth von der Gemeinde Spiegelau (D) hat in einem spannenden Vortrag berichtet, wie seine Gemeinde digitale Anwendungen umsetzt und einen Mehrwert für Jung und Alt generiert.

Das Metathema „Digitalisierung“ ist allgegenwärtig und bietet viele neue Chancen für den ländlichen Raum. Christina Hofmann hat als Projektleiterin das Agenda-21 Projekt „Modernes digitales Landleben in der Region Steyr-Kirchdorf“ vorgestellt. Das Regionalforum Steyr-Kirchdorf stellt sich, gemeinsam mit der oö. Zukunftsakademie und dem Regionalmanagement OÖ, diesem komplexen Thema und will zusammen mit engagierten Menschen dieser Region digitale Anwendungen auf den Boden bringen.

Gerda Weichsler-Hauer, Obfrau des Regionalforums Steyr-Kirchdorf, und Johann Lefenda, Leiter der Zukunftsakademie, eröffneten die Auftaktveranstaltung. Günther Humer, Leiter Leitstelle Agenda 21 in der Oö. Zukunftsakademie, gab in einem Impulsvortrag eine Vorschau, unter welchen Aspekten es gelingen kann, das Metathema „Digitalisierung“ auf den Boden zu bringen.

Mentimeter-Umfrage

Mithilfe einer online Mentimeter-Umfrage wurde der Denkraum zum Thema „Digitalisierung“ geöffnet und die Antworten wurden visuell dargestellt. Die digitale Befüllung einer Word Cloud zeigte recht anschaulich ein Bild zu den Schlagwörtern, die mit „Digitalisierung“ in Verbindung gebracht werden. Bei der Auftaktveranstaltung wurde erstmals die Potenziallandkarte präsentiert, auf der die bereits bestehenden Potenziale und Initiativen zum Thema „Digitalisierung“ der Region Steyr-Kirchdorf in einer interaktiven Landkarte erfasst sind.

Bürgermeister Karlheinz Roth berichtete von den teils holprigen Anfängen des Modellprojektes „Das Digitale Dorf“ und wie er und seine Gemeinde seitdem den Weg in eine digitale Zukunft beschreiten. Mit zwölf niederschwelligen digitalen Anwendungen hat sich die Lebensqualität sukzessive verbessert. Die Projekte umfassen die Bereiche Mobilität, Medizin, Lernen, Wohnen, Arbeiten, Pflege, Energie, Dienste und Experimente. Auch die Gemeinde Spiegelau ist von den Herausforderungen des demografischen Wandels betroffen. „Gerade im ländlichen Raum bietet die Digitalisierung große Chancen für die Zukunft, weil sie helfen kann, die Lebensbedingungen unserer Bürgerinnen und Bürger essentiell zu verbessen“, so Karlheinz Roth.

Chance für den ländlichen Raum

In einem Interview bekräftigte Alois Gruber jun., GM AGRU Kunststofftechnik, die Digitalisierung als Chance für den ländlichen Raum und für Unternehmer um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Dieses Projekt kann einen Beitrag dazu leisten, dass die Menschen in der Region leben, wohnen und arbeiten können. Gerhard Obernberger, Bürgermeister von Kremsmünster, will mit seinen Bürgern die „Digitalisierung“ selbst mitgestalten und festlegen, wie der digitale Wandel passiert. Kremsmünster setzt seit Jahren auf technische Innovationen und hat seit 2017 historische Häuser mit QR-Codes beschriftet. Kremsmümster ist Österreichs erste Gemeinde, die die elektronische Sprachassistentin „Alexa“ im Einsatz hat.

Mario Pramberger skizzierte in der Rolle als externer Prozessbegleiter die weitere Vorgehensweise. So werden in Potenzialwerkstätten die Vertiefungsthemen Ehrenamt/Beteiligung, Gesundheit und Nahversorgung unter die Lupe genommen. Dabei soll der effektive Bedarf für digitale Anwendungen erarbeitet werden, sodass im nächsten Schritt jene Anwendungen pilothaft in Gemeinden, Unternehmen und Institutionen getestet werden können.

Exkursion zum Prozessstart

Im Rahmen der Exkursion am Donnerstag, 19. September 2019 nach Kirchanschöring (D) werden Bürgermeister und Wissensträger der "Digitalen Dörfer" Bayern in verschiedenen Workshops von ihren konkreten Erfahrungen und Projekten berichten. Das Projektteam lädt alle am Thema Digitalisierung Interessierten der Region Steyr-Kirchdorf zum Mitgestalten und Mitentwickeln ein! Engagierte, die die Projektgruppe unterstützen möchten, können sich telefonisch unter +43 (0)7257 / 8484-4403 oder per Mail an christina.hofmann@rmooe.at melden.

Autor:

Martina Weymayer aus Kirchdorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.