Nationalpark Kalkalpen
Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek zu Besuch in Molln

Hartmann Pölz, Klaus Kastenhofer, Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek, Valerie Zacherl-Draxler, Nationalpark Direktor Volkhard Maier, Johann Kammleitner Leiter des ÖBf Nationalparkbetrieb Kalkalpen (v.li.)
2Bilder
  • Hartmann Pölz, Klaus Kastenhofer, Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek, Valerie Zacherl-Draxler, Nationalpark Direktor Volkhard Maier, Johann Kammleitner Leiter des ÖBf Nationalparkbetrieb Kalkalpen (v.li.)
  • Foto: Nationalpark Kalkalpen
  • hochgeladen von Martina Weymayer

Am 28. August 2019 besuchte Bundesministerin Maria Patek das Nationalpark Zentrum Molln, erkundigte sich über aktuelle Projekte und Schwerpunkte und tauschte sich mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus.

MOLLN. Der Nationalpark Kalkalpen schützt Österreichs letzte große Waldwildnis und ist damit der bedeutendste Waldnationalpark des Landes. Er trägt somit eine bedeutende Verantwortung für den Schutz der hohen Vielfalt an seltenen Lebensräumen und bedrohte Arten. Mit den nachhaltigen Besucher- und Bildungsangeboten geht der Nationalpark auf die steigende Sehnsucht der Menschen nach unberührter Natur ein und macht sie auf besondere Weise erlebbar.

Waldkartierung zeigt Änderungen

Eine vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) geförderte und in den letzten Jahren durchgeführte Walderhebung zeigt, dass sich die Baumartenzusammensetzung seit der Nationalparkgründung im Jahr 1997 geändert hat. Bei Standorten unter 1.000 Meter Seehöhe wächst die Fichte heute weniger und wird im Zuge der Jugendentwicklung von der konkurrenzstärkeren Buche verdrängt, welche im Nationalpark optimale Verhältnisse vorfindet. Insbesondere in jungen Wäldern ist der Buchenanteil von 16 auf 34 Prozent gestiegen. Diese Tendenzen sind eine Entwicklung hin zu natürlichen Verhältnissen und bereits ein Hinweis darauf, wie sich Waldökosysteme im Zuge des Klimawandels ändern werden.

Buchenwälder als UNESCO Weltnaturerbe geschützt

Im Juli 2017 wurden 5.250 Hektar alte Buchenwälder des Nationalpark Kalkalpen vom UNESCO Komitee zum Weltnaturerbe „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“ erklärt. Der Nationalpark Kalkalpen und das Wildnisgebiet Dürrenstein stellen somit das erste Weltnaturerbe Österreichs dar. Gemeinsam bringen die beiden Schutzgebiete rund 7.120 Hektar Buchenwälder in das Welterbe ein. Erst kürzlich wurde in einem Urwaldrestbestand im Sengsengebirge im Nationalpark Kalkalpen die älteste Buche mit beeindruckendem Alter von 546 Jahren gefunden. Die neu entdeckte Uraltbuche gibt Hinweise auf einen jahrhundertelangen Kampf gegen klimatische Extreme und Konkurrenz mit den umgebenden Bäumen.

Hartmann Pölz, Klaus Kastenhofer, Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek, Valerie Zacherl-Draxler, Nationalpark Direktor Volkhard Maier, Johann Kammleitner Leiter des ÖBf Nationalparkbetrieb Kalkalpen (v.li.)
Autor:

Martina Weymayer aus Kirchdorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.