Auf der Überholspur
Neue Impulse für den Tourismus im Bezirk Kirchdorf

Die "Transnationalpark" verbindet zwei Nationalparks
  • Die "Transnationalpark" verbindet zwei Nationalparks
  • Foto: Thomas Sattler
  • hochgeladen von Martina Weymayer

Die Tourismusverbände Steyrtal, Oberes Kremstal, Ennstal und Steyr bestreiten ihre Zukunft gemeinsam.

BEZIRK KIRCHDORF. Seit Anfang April 2019 gibt es den neuen Tourismusverband, der unter dem Namen "Steyr und die Nationalpark Region" firmiert. Er umfasst 18 Gemeinden aus den Bezirken Kirchdorf, Steyr-Land und Steyr, inklusive der neuen Tourismusgemeinde Dietach. Die designierte Geschäftsführerin Eva Pötzl wird am 15. Mai offiziell gewählt. „Vorläufig läuft alles weiter wie bisher", sagt sie, will derzeit aber noch nicht allzuviel verraten. Einigkeit herrsche jedenfalls, so Pötzl, bei den künftigen Schwerpunkten, die von "Bewegung und Naturerlebnis" über "Stadt- und Kulturerlebnis" bis zum Querschnitt-Thema "Genuss" reichen. Fix ist außerdem, dass das Infobüro in Steinbach an der Steyr mit 30. Juni geschlossen wird, die bisherige Geschäftsstellenleiterin Eva Lubinger wechselt ins Büro nach Kirchdorf. Der OÖ Tourismus hat den Prozess seit 2017 begleitet. Unterstützung gab es vom Land OÖ. Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner sagt: „Das neue Tourismusgesetz will die Tourismus- und Freizeitwirtschaft mit modernen Strukturen fit für die Herausforderungen der Zukunft machen. Durch das Zusammenlegen von 104 Verbänden auf rund 20 sollen schlagkräftige, effiziente Organisationen entstehen.“

Vom Fluss in die Berge

„Im Tourismus wurden Meilensteine gesetzt, die eine positive Zukunft erwarten lassen", bekräftigt auch Steinbachs Bürgermeister Landtagsabgeordneter Christian Dörfel. Er weist bei dieser Gelegenheit gleich auf eines der Highlights hin, die der neue Tourismusverband zu bieten hat: „Mit dem durchgängigen Radweg von Steyr bis Spital/Pyhrn haben wir ein Top-Angebot für Einheimische und Touristen geschaffen.“ Seit 1. April ist die Radwegslücke zwischen Klaus und St. Pankraz geschlossen, die 75 Kilometer lange Strecke ist nun durchgehend befahrbar. Infotafeln entlang des gesamten Wegs gewähren Einblicke in die Geschichte der Region, Erlebnisstationen für Kinder laden zum Spielen und Raten ein. Die offizielle Eröffnungsfeier findet am 19. Mai, ab 10 Uhr, statt.

Für ambitionierte Mountainbiker ist hingegen die "Trans Nationalpark" geeignet. Die Runde wartet mit 470 Kilometern Länge und fast 13.500 Höhenmetern auf. In acht Etappen verbindet sie zwei Bundesländer und zwei Nationalparks. Informationen unter transnationalpark.at.

Weitwandern am Luchstrail

Der Luchstrail ist ein gut 200 Kilometer langer Weitwanderweg mit elf Etappen, der unter anderem Österreichs erstes UNESCO-Weltnaturerbe streift: die Buchenwälder im Nationalpark Kalkalpen. Los geht´s in Reichraming. Der Weg führt zunächst auf die Anlauf- und weiter zur Laussabauernalm. Mehr Details gibt es auf luchstrail.at.

Veränderungen auch für Pettenbach und Kremsmünster

Eine gemeinsame Zukunft gibt es auch für die Marktgemeinde Kremsmünster und die Region Wels. Mit Jahresanfang wechselte der Stiftsort vom Tourismusverband Bad Hall – Kremsmünster in den Tourismusverband Region Wels. Mit den Betrieben aus Kremsmünster und jenen aus der Region, zu der auch Sattledt gehört, wird der Verband über knapp 50 Beherbergungsbetriebe und rund 2.300 Gästebetten verfügen. Kremsmünster bereichert das touristische Angebot der Region unter anderem mit dem Benediktinerstift und seiner Sternwarte sowie mit den "Wettermacher-Führungen" durch den Ort.

Last, but not least gehört die Marktgemeinde Pettenbach künftig zur Region Traunsee –Almtal. Nähere Infos zum neuen Tourismusverband gibt es unter https://traunsee-almtal.salzkammergut.at.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen