Bautechnikpreise 2021
Schüler aus dem Bezirk Kirchdorf unter den Preisträgern

Unter den Preisträgern des heurigen Bautechnikpreises waren auch Schüler aus dem Bezirk Kirchdorf.
  • Unter den Preisträgern des heurigen Bautechnikpreises waren auch Schüler aus dem Bezirk Kirchdorf.
  • Foto: Gina Sanders/Fotolia
  • hochgeladen von Florian Meingast

Kürzlich vergaben die Verantwortlichen der Landesinnungen für Bau und Holzbau sowie der Initiative proHolz OÖ die Bautechnikpreise. Damit wird die praxisnahe Ausbildung angehender HTL-Ingenieure gefördert.

BEZIRK KIRCHDORF/OÖ. Die Verantwortlichen der Kammer für Ziviltechniker, Architekten und Ingenieure für Oberösterreich und Salzburg sowie jene der oberösterreichischen Brandverhütungsstelle vergaben außerdem Sonderpreise.

41 Beiträge

Der Preisverleihung ging ein Planungs- und Gestaltungswettbewerb – dieser fand auch trotz Corona-Pandemie statt – für Schüler der Abschlussklassen der Linzer HTL 1 für Bau und Design voraus. Dafür reichten 130 Schüler insgesamt 41 Beiträge ein.

Fünf Aufgaben

Während des Wettbewerbs wurden den Schülern fünf Aufgaben aus den Bereichen Hoch-, Tief- und Holzbau sowie Bauwirtschaft gestellt.

Darunter waren

  • der Neubau eines Wohnbaus in der Schubertstraße
  • die Revitalisierung der Alten Schule in Steinerkirchen
  • der Neubau des Gemeindeamtes in Pfarrkirchen im Mühlkreis
  • eine Bebauungsstudie in Altenberg
  • die Revitalisierung der Volkschule in Grünau im Almtal

Um die Projekte umszusetzen mussten die aus drei bis vier Schülern bestehenden Teams fächerübergreifend arbeiten. So waren etwa Kenntnisse aus den Bereichen Statik, Baukonstruktion, architektonische Gestaltung und Bauphysik gefragt.

Schüler aus dem Bezirk

Die Projekte wurden dann von einer schulexternen Jury beurteilt. Unter den Preisträgern waren auch Schüler aus dem Bezirk Kirchdorf:

Revitalisierung der Alten Schule in Steinerkirchen
2. Preis: Ines Ziegler aus Enns, Antonija Romic aus Wartberg an der Krems und Mathias Binder aus Engerwitzdorf

3. Preis: Fabian Aigner aus Eberstalzell, Tobias Amerstorfer aus Wilhering und Valentin Dujmovic aus Micheldorf

Neubau des Gemeindeamtes in Pfarrkirchen im Mühlkreis:

3. Preis: Julia Buchegger aus Vorchdorf, Hanna Schachinger aus Pettenbach und Miriam Gaßner aus Asten

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen