Teilnahme am Lehrgang „Co-Design Zukunft“ sichern

Die Teilnehmer erwartet ein spannender „Co-Design Zukunft“ Lehrgang.
  • Die Teilnehmer erwartet ein spannender „Co-Design Zukunft“ Lehrgang.
  • Foto: Wolfthaler
  • hochgeladen von Martina Weymayer

Bei der Infoveranstaltung zum neuen Lehrgang „Co-Design Zukunft“ informierten sich am 18. November in etwa 20 Personen näher über den Lehrgang.

STEINBACH/STEYR. Es werden kreative, gestaltungsbereite Menschen gesucht, die sich mit einer positiven Zukunft für ihre Gemeinde oder Region beschäftigen wollen und Kreativitäts- und Innovationsmethoden einsetzen möchten.

In der Nachhaltigkeitsschmiede in Steinbach an der Steyr gaben Gesamtkoordinatorin Sonja Hackl und Lehrgangsleiterin Christina Hofmann vom Regionalmanagement Oö. Einblicke in die Details des neuen Lehrgangs. Der halbjährige Agenda 21-geförderte Lehrgang startet im Jänner und wird vom Regionalforum Steyr-Kirchdorf in Kooperation mit der Oö. Zukunftsakademie, der Regionalmanagement OÖ GmbH und dem regionalen Bildungspartner SPES Zukunftsakademie veranstaltet.

Beim Infoabend konnten die Interessierten bereits ihre möglichen Lehrgangskollegen kennenlernen. Sonja Hackl vermittelte den Interessierten die Prinzipien und Werte, die die Basis im neuen Lehrgang bilden und stellte die Inhalte der fünf Module im Detail vor. Im Lehrgang werden sich die freiwillig Engagierten mit Themen wie Megatrends, Potenzialentfaltung, Co-Kreation oder der Kreativitäts- und Innovationsmethode Design Thinking beschäftigen können. Im Lehrgang sind die Inhalte in Form einer überschaubaren Praxisaufgabe zur Anwendung zu bringen.

Absolvent Josef Wolfthaler, jetzt Leadermanager in der Leader Region Traunviertler Alpenvorland, konnte hier den Interessierten gewisse Bedenken und Ängste nehmen. Er erzählte vom Erfolg der eigenen Praxisaufgabe und vermittelte glaubhaft, dass sich der Aufwand dafür in Grenzen hielt, weil man auch ein bestehendes Projekt aus Beruf oder freiwilligem Engagement heranziehen kann und von erfahrenen Projektbegleitern unterstützt wird.

Hälfte der Plätze vergeben

In etwa die Hälfte der Lehrgangsplätze sind bereits fix vergeben. Gerne können sich noch weitere engagierte Personen aus der Region Steyr-Kirchdorf melden. Der Lehrgang richtet sich an Personen aus Vereinen und dem Freiwilligenengagement, aus Gemeindepolitik und Gemeindeverwaltung, aus Bereichen wie etwa der Landwirtschaft und der Kultur und darüber hinaus auch an Studenten, Querdenker, Zugezogene und "Unruheständler".

Interessierte Personen können sich noch bis 15. Dezember anmelden. Alle Infos unter www.regionalforum.at/codesignzukunft/

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen