Theaterhaus am Tötenhengst wird um 3,1 Millionen Euro generalsaniert

Das Theaterhaus, leicht erkennbar an der Zugangsstiege links oben, muss dringend saniert werden
  • Das Theaterhaus, leicht erkennbar an der Zugangsstiege links oben, muss dringend saniert werden
  • Foto: Marktgem. Kremsmünster
  • hochgeladen von Martina Weymayer

KREMSMÜNSTER. In der Gemeinderatssitzung vom 21. Mai 2015 berichtete Kremsmünsters Bürgermeister Gerhard Obernberger, dass die über ein Jahrzehnt diskutierte Sanierung des Theaterhauses inhaltlich und finanziell vorbereitet ist. Es gibt nun ein Nutzungskonzert für ein modernes Kulturhaus, das den seit mehr als 200 Jahren bestehenden Theaterverein, weitere Kulturveranstaltungen und Seminare beinhaltet. Die Kosten für die Generalsanierung betragen 3,1 Millionen Euro, wobei das Land 50 Prozent Förderungen gibt. Der Zuschuss des Theatervereins beträgt einmalig 100.000 Euro.

Theaterhaus "in schlechtem Zustand"

Das Problem laut Bürgermeister ist, dass sich das Theaterhaus aus dem 16. Jahrhundert sowohl technisch als auch baulich in einem derart schlechten Zustand befindet, dass es in den nächsten Wochen gesperrt werden müsste.
Nach einer angeregten Diskussion entschied sich der Gemeinderat mehrheitlich zu einer Sanierung des Hauses und Umsetzung des Nutzungskonzeptes.

Vorgeschichte:

Errichtet wurde das Haus im Margelikweg 2 im 16. Jahrhundert und im Jahr 1926 von der Gemeinde angekauft. Seit mehr als zehn Jahren ist das Architekturbüro Kroh & Partner aus Linz mit der Sanierungsplanung des unter Denkmalschutz stehenden Theaterhauses beschäftigt. Am 15. Mai 2014 wurde im Gemeinderat der Grundsatzbeschluss zur Generalsanierung gefasst. Aufgrund eines im Jahr 2013 von der Gemeinde mit relevanten Partnern entwickelten Nutzungskonzeptes entstand ein Sanierungskonzept, welches nun Gesamtkosten in Höhe von 3,126.000 Euro (inkl. Ust) vorsieht und vom Land Oö mit 50 % gefördert wird.

Nutzungskonzept:
Das gesamte Nutzungskonzept kann als PDF-Dokument von der Website der Gemeinde Kremsmünster heruntergeladen werden. Die angeführten Gesamtkosten von 3,3 Millionen Euro wurden durch nachträgliche Einsparungen auf die oben erwähnten 3,1 Mio. Euro vermindert. Die Folgekosten werden bei Ausgaben von 40.000 Euro und Einnahmen von 20.000 Euro bei jährlich 20.000 Euro liegen. Durch einen monatlichen Beitrag des Theatervereins in Höhe von 500 Euro verbessert sich das jährliche Defizit.

Gegenwart:
Durch die feuerpolizeilichen Auflagen kann mit Sicherheit gesagt werden, dass das Theaterhaus im derzeitigen Zustand in den nächsten Wochen für jegliche weitere Nutzung gesperrt werden muss. (Stand Mai 2015)

Autor:

Martina Weymayer aus Kirchdorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.