Zukunftsweg der Katholischen Kirche
Vom Dekanat zur "Pfarre"

Wartberg ist ab nun beim Dekanat Windischgarsten
2Bilder
  • Wartberg ist ab nun beim Dekanat Windischgarsten
  • Foto: Eva Heimböck
  • hochgeladen von Christa Wolfinger

Die Katholische Kirche geht neue Wege. Auch der Bezirk Kirchdorf bekommt nun neue Strukturen.

BEZIRK. Die Dekanatsgrenzen werden an die zukünftigen Pfarrstrukturen angeglichen – Das "Dekanat" wird zur "Pfarre". Seit einigen Jahren stehen Umstrukturierungen im Rahmen des Zukunftsweges im Raum, Möglichkeiten werden durchdacht und diskutiert. Ab Herbst werden die Hemdsärmel hochgekrempelt – es geht in die Umsetzungsphase, vorerst in fünf Pionierpfarren: Weyer, Schärding, Linz-Nord, Eferding und Braunau. In spätestens fünf bis sechs Jahren soll die Strukturreform dann in allen oberösterreichischen Pfarren vollzogen sein. Aufgrund des Priestermangels gibt es in Zukunft vermehrt andere liturgische Feierformen. Ein "Pfarrvikar", jetziger "Pfarrer", wird für mehrere Pfarrteilgemeinden (kurz Pfarrgemeinden) zuständig sein. Insgesamt 40 Pfarren soll es in OÖ dann geben, jeweils mit durchschnittlich zwölf Pfarrgemeinden. Diese bewahren weitgehend ihre Selbstständigkeit – auch finanzieller Art. Geleitet werden die Pfarren von einem Pfarrvorstand, der eng mit Haupt- und Ehrenamtlichen zusammenarbeiten wird.

Noch heuer ist eine Anpassung der Dekanatsgrenzen an die zukünftigen "Pfarren" geplant. Das Dekanat Molln soll etwa in „Steyrtal“ umbenannt werden und wird um Sierninghofen-Neuzeug erweitert. Zum Dekanat Windischgarsten gehört künftig auch Wartberg an der Krems. Im Dekanat Pettenbach sind keine Änderungen vorgesehen und im Dekanat Kremsmünster gibt es derzeit noch keine endgültigen Vorschläge für Grenzänderungen. Mehr dazu im "Zur Sache".

Gute Rahmenbedingungen

Was für die einen nicht schnell genug geht, ist für die anderen noch unvorstellbar und wird vielerorts abgelehnt. "Wir müssen uns aber wegbewegen vom Einzelkämpfer hin zum Teamplayer", fasst Dechant Pater Friedrich Höller vom Dekanat Windischgarsten die Situation zusammen, "wir müssen lernen, über den eigenen Kirchturm hinauszusehen. „Es geht aber nicht nur um Veränderung von Strukturen und die Aufrechterhaltung von Eucharistie. Erreichbarkeit, Seelsorge, Glaubenszeugnis und sozialer Einsatz sollen durch eine bessere Koordination und Aufgabenbeschreibung langfristig für alle Pfarrgemeinden sichergestellt werden. Generell sollen gute Rahmenbedingungen für all jene Menschen geschaffen werden, die sich in der Pfarrgemeinde engagieren – und das soll neue Chancen eröffnen.“

Mehr dazu unter: www.dioezese-linz.at

Wartberg ist ab nun beim Dekanat Windischgarsten
Dechant Pater Friedrich Höller findet es wichtig, als Team zusammenzuarbeiten


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen