Pettenbach überrascht Tabellenführer

Pettenbachs Torhüter Zeitlinger musste sich zweimal ordentlich strecken
4Bilder
  • Pettenbachs Torhüter Zeitlinger musste sich zweimal ordentlich strecken
  • Foto: Anton Fekete
  • hochgeladen von Wolfgang Feichtinger

Eine bärenstarke Performance lieferte die Union Pettenbach vor heimischen Publikum vergangenen Freitag gegen die SV Viktoria aus Marchtrenk ab.

Die Elf von Trainer Reinhard Klug agierte taktisch äußerst diszipliniert und kaufte so dem Tabellenführer der Landesliga West, SV Viktoria Marchtrenk, sprichwörtlich die Schneid ab. Allerdings merkte man zu Beginn die Verunsicherung im Team der Pettenbacher. Kein Wunder, so gab es zuletzt ja drei Niederlagen am Stück. Doch spätestens nach der ersten Chance durch Dietmar Gruber in der siebenten Minute ging ein Ruck durch die Mannschaft. Man merkte plötzlich den wiedergekehrten Mut bei den Almtal-Kickern. Doch auch die Gäste aus Marchtrenk kamen zu der ein oder andern guten Möglichkeit. Die ganz große Chance hatte Benedikt Brandstötter für die Heimelf, als er durch drei Gegenspieler durchging und alleine vorm Tor auftauchte. Der Abschluss ging allerdings drüber. In der 27. Spielminute testete Volkan Gencer Heimtorhüter Tobias Zeitlinger mit einem starken Schuss, doch der Goalie konnte den Ball entschärfen. Als alle bereits mit einer torlosen ersten Hälfte gerechnet hatten, verwerte Dietmar Gruber einen Pass in den Sechzehner eiskalt und ließ die Heimfans erstmals an diesem Abend jubeln.

Blitzstart der Heimelf in Hälfte zwei – Ausschluss für die Gäste

Keine Minute dauerte es in Hälfte zwei als die Pettenbacher Fans erneut jubeln durften. Ein langer Ball auf Vinicius Galvao eröffnete blitzschnell den Angriff. Der Brasilianer spielte den Ball auf den in der Mitte lauernden Shafigh Hakim, welcher die Abstimmungsprobleme zwischen der Gästeabwehr und Torhüter Plavac eiskalt ausnutzte. Er überhob die gesamte Abwehr und den Torhüter zum 2:0. Der SV Viktoria erhöhte nun den Druck auf die Almtaler. Ein vermeintliches Handspiel im Sechzehner hätte möglicherweise in der 56. Minute einen Elfmeter für die Gäste geben müssen. Schiedsrichter Nebel ließ allerdings weiter laufen, sehr zur Verärgerung der Marchtrenker. Alle guten Dinge sind drei, dachte sich wohl Toni Mandir als er einen perfekten Stanglpass zum 3:0 verwerte. Die Pettenbacher schienen den Deckel draufgemacht zu haben und ließen in der Folge nichts mehr anbrennen. Eine Gelb-Rote Karte für die Gäste sorgte noch für Aufregung und Tumult am Rasen.

„Wir haben heute eine wirklich gute Partie gespielt. Der SV Viktoria verfügt über eine hohe fußballerische Qualität im Team. Man hat gesehen dass die Kicken können! Wir brannten heute allesamt auf dieses Spiel. Jeder hat heute Vollgas gegeben. Nachdem 1:0 wussten wir, dass wir gewinnen können. Auch im Defensivverbund haben wir sehr gut verschoben. Jeder hat nach hinten mitgearbeitet. Was Vini (Anm. Vinicius Galvao) dann vorne gezaubert hatte, war nach dem 3:0 bereits eine Showeinlage für die Fans. Wir sind jetzt glücklich über diesen Sieg, der Enorm wichtig war für uns.“

Stefan Prielinger, Spieler der Union Pettenbach

Die Union Pettenbach steht nun bei 28 Punkten und kann sich etwas entspannter auf die nächsten Aufgaben konzentrieren. Der nächste Gegner heißt SV Friedburg. Das Auswärtsmatch findet am Samstag dem 05.05. um 17:00 Uhr statt. Am darauffolgenden Mittwoch kommt es zum großen Traditionsderby zu Hause in der Almtal-Arena gegen den ASKÖ Vorchdorf. 09.05. um 19:30 Uhr ist Anstoß.

Wo: ROBEX-Arena, Wartberger Str., 4643 Pettenbach auf Karte anzeigen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen