Luftfahrt
Greiner-Aerospace hebt ab

Norbert Hessenberger (Aerospace-Entwicklung), Geschäftsführer Martin Höffinger, Andreas Baatz (Airbus), Josef Schachner (WKO-OÖ) und der österreichische Wirtschaftsdelegierte in München, Andreas Haidenthaler (v.li.).
5Bilder
  • Norbert Hessenberger (Aerospace-Entwicklung), Geschäftsführer Martin Höffinger, Andreas Baatz (Airbus), Josef Schachner (WKO-OÖ) und der österreichische Wirtschaftsdelegierte in München, Andreas Haidenthaler (v.li.).
  • Foto: Staudinger
  • hochgeladen von Franz Staudinger

PETTENBACH (sta). Oberösterreich ist das Zentrum der österreichischen Luftfahrtindustrie und - wirtschaft. Die Wirtschaftskammer OÖ hat daher die Initiative "OÖ-Luftfahrtindustrie" gestartet. "Wir möchten uns als Luftfahrtindustrie-Standort weiterentwickeln und die Akteure im Bereich der Luftfahrt stärker vernetzen", sagt Josef Schachner-Needherer, Geschäftsführer der Sparte Industrie. Dazu gab es eine "Best Practice-Veranstaltung" bei der Firma Greiner-Aerospace in Pettenbach.

Aerospace hat sich international als führender Hersteller von innovativen Lösungen rund um den Flugzeugsitz einen Namen gemacht. An sieben Standorten in Österreich, Bosnien-Herzegowina, Deutschland, Tschechien, Nordirland, den USA und China werden Kissen und Bezüge für Flugzeugsitze produziert und weltweit an alle namhaften Sitzhersteller und Fluglinien geliefert. "Die Singapur-Airlines sind unser größter Kunde", weiß Geschäftsführer Martin Höffinger. Aerospace beschäftigt insgesamt an die 550 Mitarbeiter, am Headquarter in Pettenbach sind es 55.


Neuer Produktionsrekord

Der Umsatz bei Greiner Aerospace stieg im vergangenen Jahr von 36 auf fast 44 Millionen Euro. Höffinger: "Wir haben uns als Kompetenzzentrum etabliert und möchten unser Know-how weiterentwickeln." Begonnen hat die Erfolgsgeschichte im Jahr 1984. "Die erste Anfrage kam von Austrian Airlines. Von da an ging es ständig bergauf. Jetzt produzieren wir 600.000 Teile für 200.000 Sitze pro Jahr. Etwa jede sechste Flugzeug-Passagier sitzt auf einem Kissen von uns, jedes dritte neue Flugzeug wird mit Greiner-Kissen ausgestattet." Höffinger blickt positiv in die Zukunft. "Wir werden weiter wachsen. Die Anzahl der Flugzeuge verdoppelt sich in den kommenden 20 Jahren. Das ist ein gewaltiger Markt."


Intelligente Flugzeugsitze

Mit dabei bei der WKO-Veranstaltung in Pettenbach war auch Andreas Baatz vom Flugzeughersteller Airbus. Er referierte zum Thema "Passagierkomfort – Ansprüche und Erwartungen an die Kabine" und machte einen Blick in die Zukunft. "Es geht darum, besten Komfort bei höchster Raumeffizienz und geringstem Gewicht zu bieten. Die Zulieferer sind gefordert. Die Passagiere erwarten sich den Komfort, den sie auch auf dem Boden haben."
Norbert Hessenberger ist Entwicklungschef bei Aerospace. Er sagt: "Natürlich gibt es immer wieder neue Entwicklungen. Erst vor kurzem haben wir unseren ersten 'intelligenten Sitz' vorgestellt. Dabei ist Elektronik im Kissen integriert. Mit Sensoren kann man verschiedene Daten im Flugbetrieb generieren. Sie erfassen auch den aktuellen Zustand des Sitzes. Die Wartung kann so über Probleme informiert werden, noch bevor ein Defekt droht."

Gast in Pettenbach war auch der österreichische Wirtschaftsdelegierte in München, Andreas Haidenthaler. Er zeigte auf, wie wichtig die österreichische Luftfahrtindustrie für die Außenwirtschaft Österreichs ist.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen