15.03.2016, 13:48 Uhr

Von Mozarts Flügel bis zu Satchmos Trompete

Schloss Kremsegg in Kremsmünster (Foto: Franz Linschinger)

Holz spielt im Instrumentenbau eine wichtige Rolle. Bedeutende Exponate zeigt das Schloss Kremsegg.

KREMSMÜNSTER (wey). Rund 7000 Musikliebhaber besuchen jährlich das Musikinstrumenten-Museum im Schloss Kremsegg. Für ein Spezialmuseum dieser Art ist das eine stolze Zahl. Heuer feiert es sein 20-jähriges Bestehen. Gründe, warum man das Museum besuchen sollte, gibt es viele. So befindet sich hier das "Clavierland" mit 120 historischen Tasteninstrumenten. Zu den Besonderheiten gehören einer der ersten "Bösendorfer" und ein Mozart-Flügel. Die hauseigene Kollektion wurde durch die Sammlung des weltbekannten Pianisten Paul Badura-Skoda ergänzt. Neben dem Clavierland ist die Sammlung von rund 1200 Blechblasinstrumenten ein Schwerpunkt des Museums. Highlights sind eine Trompete von Louis "Satchmo" Armstrong und ein "Zarenhorn". Die Instrumente dürfen übrigens nicht nur angeschaut, sondern auch gespielt werden.
"Wir sind außerdem das einzige Museum weltweit, das den gesamten Nachlass von Friedrich Gulda besitzt", ist Geschäftsführer Konrad Fleischanderl stolz. Der Leiter der oö. Vokal-akademie kümmert sich intensiv darum, dass in das Haus wieder (mehr) Leben einkehrt. "Die großen Musiziervereinigungen wie das Chorwesen und der Blasmusikverband gehen bei uns ein und aus", so Fleischanderl. Auch der wissenschaftliche Austausch mit (inter-)nationalen Institutionen hat einen hohen Stellenwert. Künftig sollen verstärkt Fortbildungsveranstaltungen angeboten werden. Für Veranstaltungen steht schon heute die neueste Technik zur Verfügung. Schloss und Museum werden renoviert, es soll wieder ein Restaurant und - so die Vision des Hausherrn - ein Hotel am Schlossareal geben. Nicht zuletzt geht es darum, eine Brücke zwischen historischem und zeitgenössischem Musikgeschehen zu schlagen.

Öffnungszeiten

Das Museum ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Heuer gibt es 50 Prozent Eintritts-Ermäßigung für alle Besucher und freien Eintritt für Mitglieder des Blasmusikverbandes OÖ und der Chororganisationen.
www.schloss-kremsegg.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.