20.11.2016, 15:57 Uhr

Weihnachtsduft liegt in der Luft

So duftet Weihnachten (Foto: Macheiner)
Ein Hauch Lebkuchenaroma reicht oft schon aus, um unser Herz freudig klopfen zu lassen, kündigt der Geruch doch das nahende Weihnachtsfest an.

KIRCHDORF (mach). Düfte sind eng verknüpft mit (Kindheits-) Erinnerungen: Was für den einen Lebkuchen, ist für den anderen der Glühwein oder der Wohlgeruch heimischer Tannenzweige. Die BezirksRundschau hat bei Kirchdorfer Geschäftsleuten nachgefragt, welche Düfte sie in Weihnachtsstimmung bringen.

Noch fehlt der Schnee, aber auch ohne Frost und Kälte liegt beim Schlendern über den Hauptplatz im Schein der Lichterketten und beleuchteten Schaufenster weihnachtliche Atmosphäre in der Luft. Ein Backofen voll frisch gebackener Plätzchen, die leuchtenden Kerzen des Adventkranzes, eine frisch geschälte Mandarine, dazu der Geruch frisch geschlagener Tannenzweige – keine andere Zeit im Jahr duftet so sehr wie die Adventzeit.

Weihnachten ist das Fest für die Nase

Aber wie riecht Weihnachten? Die Suche nach einer Antwort führt uns zunächst in die Parfümerie Wetzlmayer. Wonach müsste ein Parfüm riechen, das Weihnachten heißt? Für Alexandra Nagl nach Bratapfel, Punsch, Orangen und Keksen. „Das Parfümhaus Fragonard in Grasse kommt mit seinem ‘Fleur d’Oranger Intense‘ mit der Kopfnote Orangenblüte dem sehr nahe“.
Ein paar Schritte weiter versetzt der „Seelenwärmer“, ein Orangenpunsch im legendären Punschfass der Konditorei Sturmberger schon in Weihnachtsstimmung. Beim Betreten des Cafes reizen die verführerischen Torten in der Vitrine den Seh- und Geschmackssinn. Wir wollen aber wissen, wie Weihnachten für die Geschäftsführerin Andrea Sturmberger riecht. „Nach frisch gerösteten Mandeln, gebackenen Waffeln mit Zimt, Stern-Anis im Glühwein, warmem Alkohol und Gewürznelken, Zimt und Nüssen, Kletzenbrot, Koriander und Kokosflocken, karamellisiertem Zucker und geröstetem Rohmarzipan“, beweist die Konditormeisterin ihr feines Näschen.
Wieder draußen auf der Straße weht der markante Duft von Weihrauch um die Nase. Das Glitzern des Christbaumes mit dem original Lauscha Baumschmuck aus Glas in der „Palette“ erweckt nostalgische Gefühle. Martina Holzmühler führt zum Regal mit den verschiedensten Weihraucharten. „Zu Weihnachten ist die spezielle Mischung aus Orangen, Tannennadeln und Weihrauch sehr beliebt bei unseren Kunden“. Für das klassische Ausräuchern in den Raunächten dient vor allem der harzige Oman-Weihrauch. „Sehnsüchtig erwartet werden auch jedes Jahr die Orangen-Zimt-Duftkerzen aus Belgien, die nur zur Weihnachtszeit bei uns zu kaufen sind“. Kerzen haben jetzt Hochsaison: Sie sind romantische Lichtquellen, zieren Adventkränze und beleuchten Christbäume. „Am besten sind Kerzen, die zu 100 Prozent aus Bienenwachs hergestellt sind. Der Duft des Bienenwachses ist warm und würzig“, erklärt Frau Holzmühler.

Den einen und einzigen Weihnachtsduft gibt es also nicht. Auch der Geruch von klirrender Kälte kann schön sein - wenn man es sich nach einem ausgedehnten Winterspaziergang mit einer Tasse heißer Schokolade auf dem Sofa gemütlich machen kann, mit ein paar Tropfen Vanille aus der Duftlampe.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.