01.09.2016, 13:55 Uhr

Angriffe mit dem Giftstachel

Wenn im Spätsommer das Obst reif wird: Wespen lieben Pflaumen, im August ist Hoch-Zeit, auch für Stiche. (Foto: www.initiative-insektengift.at)

Fallobst im Spätsommer als Gefahrenquelle für Wespengift-Allergiker.

BEZIRK (sta). Wenn im Spätsommer das Obst reif wird, freut sich nicht nur der Mensch. Reife Früchte sind auch für Wespen äußerst schmackhafte Leckerbissen und deshalb eine besondere Gefahrenquelle für Insekten-Allergiker. Ende August schlüpfen neue Wespen, die viel Nahrung benötigen – vor allem Proteine und Kohlenhydrate. Da den Wespen nach und nach natürliche Nahrung abhanden kommt, stellt vor allem das reife Obst eine zusätzliche Futterquelle für sie dar. Fühlen sich Wespen bedroht, dann stechen sie zu. Ein einziger Stich einer Wespe (oder Biene) kann bereits lebensbedrohliche Folgen haben. "Für gesunde Menschen ist ein Stich einer Wespe zwar ein schmerzhaftes, jedoch völlig harmloses Ereignis. Ein Allergiker hingegen kann bereits nach einem einzigen Stich potenziell lebensbedrohliche Reaktionen entwickeln, die Haut, Atemwege und das Kreislaufsystem betreffen", weiß Stefan Wöhrl vom Floridsdorfer Allergiezentrum in Wien.
Primar Bruno Schneeweiß vom Krankenhaus Kirchdorf sagt: "Die Folgen einer Insektengiftallergie reichen von heftigen Lokalreaktionen an der Einstichstelle bis hin zu Reaktionen mit Kollaps, Atemnot und Blutdruckabfall. Bei Nichtbehandlung, kann diese schwerste Form einer allergischen Reaktion zum Tode führen."Ist eine Insektengiftallergie bereits nachgewiesen, ist es ratsam, einen Allergiepass mit sich zu führen. "Für Menschen, die bis zum ersten Stich nicht wissen, wie sie reagieren, ist es wichtig auf bestimmte Symtome zu achten. Übelkeit, Kollapsgefühl, Schüttelfrost oder Atemnot sind Anzeichen für eine Allergie. Besonders gefährlich sind immer Stiche im und um den Rachenraum. Hier kann schon die lokale Schwellung lebensbedrohlich sein", so Schneeweiß.

Allergiker-App
"Stichalarm" ist ein neuer Service für Insektengift-Allergiker. Die App steht unter www.stichalarm.at zum kostenlosen Download zur Verfügung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.