31.12.2017, 10:19 Uhr

Digitale Grundbildung in der Volksschule Steinbach an der Steyr

Die Volksschule Steinbach an der Steyr nimmt am österreichweiten Pilotprojekt "Denken lernen - Probleme lösen" teil.

Die Schule nimmt am österreichweiten Pilotprojekt "Denken lernen - Probleme lösen" teil.

STEINBACH/STEYR. Dieses österreichweite Projekt des Bundesministeriums für Bildung hat zum Ziel, das informatische Denken und kreative Problemlösen bereits in der Volksschule zu fördern. Insgesamt 13 Pädagogische Hochschulen, 100 Volksschulen und zahlreiche weitere Partner nehmen an dem Projekt teil. Diese Volksschulen erhalten in 20 Clustern zu je fünf Schulen die technische Ausstattung für den spielerischen Umgang zur Einführung in informatisches Denken, Coding und Robotik.

Nach einer Einschulung seitens der Lehrerinnen hatte die Schule von 6. bis 14. Dezember 2017 Beebots und Tablets zur Verfügung. In allen Klassen wurden Roboterspiele gemacht. Das Motto lautete: "Wir programmieren uns selber!" Jeder Schüler lernte einfache Befehle zu lesen und diese selbst auszuführen. Die Arbeit mit den Beebots begeisterte alle Schülerinnen. Am Elternsprechtag (13.12.) kamen viele Kinder freiwillig mit, um den Eltern diese "tollen Bees" zeigen zu können. Auch mit den Tablet wurde gearbeitet. Sehr viele Kinder haben Zugang zu einem Tablet. Die Handhabung benötigte kaum einer Erklärung. Schüler und Lehrer freuen sich bereits auf den zweiten Teil im Juni.

"Besonders wichtig ist uns, den Kindern verantwortungsbewussten Umgang mit den neuen Medien zu lehren", sagt Gertraud Seirlehner, Leiterin der Volksschule Steinbach/Steyr. "Viele Schülerinnen verwenden täglich Tablets, Internet, Mobiltelefone, Computer- und Konsolenspiele, digitales Fernsehen und Co. Es gehört auch zu unserem Bildungsauftrag, die Kinder auf die Chancen und Gefahren dieser digitalen Welt aufmerksam zu machen."

Mehr über das Projekt

Fotos: VS Steinbach/Steyr
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.