18.10.2016, 11:13 Uhr

Vom Weltwissen der Wurzelkinder

Projekt "Das Weltwissen der Wurzelkinder" im Kindergarten Oberschlierbach (Foto: Kindergarten Oberschlierbach)

BezirksRundschau sucht mit „Lernen fürs Leben“ die besten Schulprojekte im Bezirk.

BEZIRK (wey). Unser Schulsystem muss viel Kritik einstecken. Ineffizient sei es, veraltet und leistungsfeindlich. In internationalen Studien ist Österreich oft nur Mittelmaß. Vielfach fällt in der Diskussion jedoch der Projektunterricht durch den Rost, bei dem Schüler und Pädagogen häufig Spitzenleistungen erbringen. Die BezirksRundschau holt daher mit der Aktion „Lernen fürs Leben“ die besten Projekte aus Schulen und Kindergärten vor den Vorhang. Eines davon ist der "schulstufenübergreifende Sachunterricht" in der Volksschule Nußbach. Die Lehrer der ersten beiden Schulstufen erarbeiten dabei gemeinsam eine Jahresplanung für das Unterrichtsfach Sachunterricht. Es wird ein Hauptthema gewählt – beispielsweise "Experimente" –, zu dem jeder Lehrer individuell ein Unterthema vorbereitet. Die Schüler werden in Gruppen aufgeteilt und erarbeiten die verschiedenen Unterthemen. Wöchentlich werden die Gruppen getauscht. Ein Hauptthema wird zirka drei bis vier Wochen lang behandelt. "Da jeder Lehrer individuell arbeitet und den jeweiligen Bereich auf seine ganz eigene Art und Weise vorbereitet, werden den Kindern viele verschiedene Unterrichtsmethoden geboten", erzählt Direktorin Gabriele Schmidhuber. "Jüngere Schüler lernen außerdem von den älteren. Das soziale Lernen hat bei dieser Unterrichtsform einen hohen Stellenwert."
Zu den nominierten Kindergartenprojekten gehört jenes aus Oberschlierbach. Es nennt sich "das Weltwissen der Wurzelkinder". "Der Titel leitet sich vom Buch `Weltwissen der Siebenjährigen´ ab", erklärt Susanne Dutzler vom "Wurzelkindergarten". 2012 lud das Team Eltern und Kinder ein, Dinge aus dem Alltag in den Kindergarten mitzubringen. Diese Gegenstände werden einen Monat lang ausgestellt und über alle Sinne erlebbar gemacht. Die Themen kommen aus der Kindergartengruppe, aus dem familiären Alltag beziehungsweise ergeben sich aus dem Weltgeschehen. Das Projekt fördert die Sprache auf einzigartige Weise. Die Kinder unterhalten sich nicht nur über die Dinge vor Ort, sondern überlegen mit ihren Eltern schon zu Hause und berichten davon, welche Erfahrungen sie gemacht haben. Dutzler: "In unserem Konzept ist ganzheitliches naturnahes Lernen verankert. Wir setzen es durch das tägliche Hinausgehen in den Garten oder in den Wald um. Es sind viele Puzzleteile wie die täglich selbst zubereitete Jause oder die Inklusion von Kindern mit und ohne Beeinträchtigung, die das Konzept des Wurzelkindergartens einzigartig machen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.