28.03.2017, 16:53 Uhr

"Wir wollen ein bisschen was zurückgeben"

Josef Haidlmair (links) bei der Übergabe einer neuen Tragkraftspritze an die Freiwillige Feuerwehr Nußbach. (Foto: Haidlmair)

Der Werkzeugbauer Haidlmair und Weltcup-OK-Chef Gerold Hackl sind für den "Florian" nominiert.

BEZIRK (wey). Die BezirksRundschau zeichnet gemeinsam mit dem Land OÖ, dem ORF und der OÖ Versicherung jene Menschen aus, die sich im Bereich Ehrenamt besonders engagieren. "Wir wollen die Kultur des Ehrenamtes weiter stärken", bringt es Generaldirektor Josef Stockinger von der OÖ Versicherung auf den Punkt. "Darum ist uns dieser Preis ein wichtiges Anliegen." Landeshauptmann Jpsef Pühringer dazu: "Der Beitrag von Freiwilligen zum Gelingen einer Gesellschaft ist unverzichtbar, aber auch unbezahlbar."

Nominiert für den "Florian 2017" ist Gerold Hackl. Der Obmann des Skiclubs Hinterstoder war bereits zweimal Chef des Organisationskomitees (OK) für die alpinen Ski-Weltcuprennen. Daran, dass die Großveranstaltung mit 600 Freiwilligen pro Tag und zuletzt knapp 42.000 Besuchern so reibungslos vonstatten geht, hat Hackl einen großen Anteil. Bei ihm laufen alle Fäden zusammen. Auch auf sein Team kann er sich verlassen. Dass die Zusammenarbeit bestens funktioniert, zeigt die Zahl der Beschwerdemails nach dem Event 2016: Gerade einmal fünf E-Mails trudelten ein – in einem Fall ging es um einen verlorenen Regenschirm.

"Sehen es als Verpflichtung"

Heuer wird beim "Florian" erstmals ein Sonderpreis an Unternehmen vergeben, die ehrenamtliches Engagement besonders fördern. Ein Paradebeispiel ist der Werkzeugbauer Haidlmair aus Nußbach. Rund 40 der 270 Mitarbeiter sind bei der Feuerwehr oder Rettung tätig. Bei einem Einsatz wird jeder sofort freigestellt – die ersten drei Stunden gelten als Arbeitszeit. Zusätzlich unterstützt Haidlmair die örtliche Feuerwehr und finanzierte 2016 etwa eine neue Pumpe im Wert von mehr als 8000 Euro. Auch das Rote Kreuz kommt nicht zu kurz. 20.000 Euro gab es zuletzt für den Ausbau von Ausstattung und Infrastruktur im Bezirk. „Ich finde, dass die Arbeit für die Allgemeinheit großen Respekt und Anerkennung verdient", sagt Geschäftsführer Mario Haidlmair. "Die Freistellung der Mitarbeiter ist für uns selbstverständlich. Diese Organisationen leisten einen so wertvollen Dienst an unserer Gesellschaft, dass wir es als unsere Verpflichtung ansehen, diese zu unterstützen, wo wir können. Die Feuerwehr ist sofort zur Stelle, wenn wir Hilfe benötigen, und auch das Rote Kreuz hat uns schon oft geholfen. Wir wollen nur ein bisschen was zurückgeben.“

Nominieren Sie (sich) jetzt!

Sie kennen jemanden, der ehrenamtlich besonders engagiert ist, oder sind selbst ehrenamtlich tätig? Dann nominieren Sie diese Person oder bewerben Sie sich noch bis 7. April 2017 unter meinbezirk.at/florian!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.