14.09.2014, 11:49 Uhr

ZeitBank55+ Mitglieder zu ehrenamtlichen Demenzbegleitern geschult

(Foto: Zeitbank 55+)
BEZIRK. Laut Angaben der österreichischen Alzheimergesellschaft leiden in Österreich 100.000 Menschen an dementiellen Erkrankungen. Davon werden 80% von Familienmitgliedern begleitet und gepflegt. Bis 2050 werden die Erkrankungen auf Grund der demografischen Entwicklung auf etwa 230.000 betroffen Menschen in Österreich ansteigen.

Diese Zahlen nahm Margit Hoffmann-Derflinger vom Dachverband ZeitBank55+ zum Anlass, ein zweijähriges Projekt zur Ausbildung von ehrenamtlichen Demenzbegleitern und zur Sensibilisierung der Bevölkerung zu starten.
Ein wichtiges Angebot in der ZeitBank55+ ist die Unterstützung von pflegenden Angehörigen. Personen die Ihre kranken Familienmitglieder rund um die Uhr betreuen stoßen oft an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Es ist eine große Hilfe wenn dann jemand vorbei kommt und die pflegende Person für eine Pause entlastet. Auch wenn in der ZeitBank55+ keine pflegerischen Tätigkeiten durchgeführt werden, ist die Zeit die mit den Kranken verbracht wird eine wertvolle Hilfe.

Bei diesen Tätigkeiten werden die HelferInnen immer öfter mit an Demenz erkrankten Menschen konfrontiert. Mit dieser Schulung habe die ZeitBank55+ Mitglieder ein Wissen über die Krankheit und den Umgang mit Demenzkranken erhalten. Das erleichtert nicht nur die Hilfe, sondern gibt ihnen auch die Sicherheit, das richtige zu tun. Durchgeführt wurde die Schulung im Rahmen der Seniorenwoche in Schlierbach von TrainerInnen der M.A.S Alzheimerakademie an fünf halben Tagen.

Als Sensibilisierungsmaßnahme werden in den Gemeinden der teilnehmenden Vereine im Laufe der nächsten 2 Jahre, Vorträge, Diskussionsabende und Gesprächsrunden organisiert.

Für Fragen zum Projekt steht Margit Hoffmann-Derflinger vom Dachvernband ZeitBank55+ gerne zur Verfügung, Tel. 07582 82123 87, hoffmann-derflinger@spes.co.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.