07.09.2017, 14:02 Uhr

"Finale dahoam" für Kirchdorfer Tennisspieler

Der Präsident des oberösterreichischen Tennisverbandes, Hans Sommer mit Publikumsliebling Markus Egger (Foto: Staudinger)

Von 8. bis 10. September 2017 findet in Kirchdorf das "Final Four" der ÖTV Tennis-Bundesliga statt.

KIRCHDORF (sta). In Kirchdorf wird zum zweiten Mal nach 2014 der Österreichische Mannschaftsstaatsmeister ermittelt. Erstmals werden auch die Damen ihren Meister in diesem gemeinsamen Final Four suchen.
"Der ÖTV hat den TC Kirchdorf mit der Durchführung des Final Four betraut, weil wir hier die Veranstaltung in besten Händen wissen. Bundesliga-Vorsitzender und Präsident des oberösterreichischen Tennisverbandes, Hans Sommer sagt: "Der TC Kirchdorf ist ein starker Partner für uns. Wir haben sowohl bei den Herren, wie auch bei den Damen die Möglichkeit, den Titel nach Oberösterreich zu holen."

Die Herren des TC Kirchdorf sind ungeschlagen in das Final Four eingezogen. Auch wenn es bei den Herren angesichts der sehr ausgeglichenen Mannschaften keinen wahren Favoriten gibt, ist das Ziel der Titel. Es wäre der zweite nach 2013.
Seit 2009 spielt der Linzer Markus "Max" Egger (35) für den Tennisclub Kirchdorf. Er ist der unumstrittene Publikumsliebling. Er sagt: "Das Final Four war unser Minimalziel, das haben wir geschafft. Natürlich wollen wir jetzt den Titel. Einen Meistertitel zuhause feiern zu können, wäre etwas ganz besonderes. Für mich ist der Favorit der Wiener Athletik Sport Club. Sie haben ein starkes Kollektiv und spielen fast nur mit jungen, hungrigen Österreichern."
Bei den Damen wird das Kornspitz Team Oberösterreich probieren, den Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

Kirchdorf bangt um die Nummer eins
Mit Sicherheit fehlen werden den Kirchdorfern die Spieler Andrej Martin aus Slowenien, der bei einem Turnier in Bogota im Einsatz ist, sowie Andrey Golubev, der für Kasachstan Davis-Cup spielt. Ob die Nummer 1 der Kirchdorfer, Uladzimier Ignatik aus Weißrussland und der Chilene Hans Podlipnik beim Final Four dabei sein werden, entscheidet sich kurzfristig. Beide sind noch bei einem Turnier in Genua im Einsatz. "Sollte es ihnen nicht gelingen, rechtzeitig zu kommen, wäre das für uns natürlich eine Katastrophe", so Egger, der es auch drei Jahre als Profi versuchte und es in die Top 600 der Weltrangliste schaffte. Mit 18 Jahren bestritt er auch Grand-Salm-Turniere bei den Junioren."Es war eine schöne Zeit.", so Egger, der auch gerne nächste Jahr für Kirchdorf spielen möchte. "Wenn mich der Verein haben möchte – ich bin bereit."

Der Spielplan beim Final Four


Freitag, 8.9.:
1. Halbfinale Damen: E.lite Team ULTV Linz - T.V. Wiener Neudorf, 1. Halbfinale Herren: 1. Salzburger TC Stiegl - TC Sparkasse Scheibbs. Samstag, 9.9.: 2. Halbfinale Damen: Kornspitz Team OÖ - Grazer Parkclub, 2. Halbfinale Herren: TC Kirchdorf - Wiener Athletik Sport Club. Sonntag, 10.9.: Finale Damen, Finale Herren. Gespielt werden jeweils sechs Einzel- und drei Doppelpartien. Die Spiele beginnen an allen drei Tagen um 11 Uhr, der Eintritt beim Final Four ist frei!


Auch 2018 Bundesliga in Kirchdorf

Etwa 1500 Fans werden beim Final Four den TC Kirchdorf anfeuern. Das können sie wohl auch nächstes Jahr. Die Spatzen pfeifen es vom Dach – das Bundesligabudget, ein mittlerer fünfstelliger Eurobetrag, scheint auch 2018 gesichert. Großsponsoren wie die Firma Haidlmair oder Transdanubia haben ihre weitere Unterstützung zugesagt.

Mehr zum Final Four in Kirchdorf
Oberösterreichische Tennisverband OÖTV
Players Party
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.