07.10.2016, 08:09 Uhr

Starke Lehrlinge – starke Region!

Angela Pfarrsbacher, Nina Feldhammer und WKO-Obmann Klaus Aitzetmüller (Foto: WKO)

Positive Signale für die Lehre. Wesentlich mehr Jugendliche in der Region entdecken die Lehre als Chance. Die Zukunftsaussichten und -analysen geben Ihnen Recht.

BEZIRK (sta). Gespannt warten die WKO-Verantwortlichen immer wieder auf die aktuellen Lehrlingszahlen zu Ende September eines jeden Jahres. Schließlich sind die Monate August und September jene, in der der Großteil der 15jährigen in das Abenteuer „Lehre“ starten. „Wir sind auf dem richtigen Weg. Nachdem die Augustzahlen schon sehr gut waren, setzt sich das im September fort. Mit Ende September sind um elf PRozent mehr gegenüber dem Vorjahr, also genau 300 Jugendliche, die einen Lehre gestartet haben“, sagt WKO-Obmann Klaus Aitzetmüller. Und das trotz entsprechenden Geburtenrückgang. Natürlich wohl wissend, dass die „Starter“ die Anforderungen der Lehre erst einmal durchhalten müssen. Diese sind in den letzten Jahren wesentlich gestiegen.

Seit mehr als zehn Jahren stellt die WKO Kirchdorf das Thema Lehre in den Fokus. Damals hat es mit einem Lehrlingsgipfel in der Bezirksstelle begonnen. Bereits damals wurde heftig über die Fachkräftezukunft im regionalen Haus der Wirtschaft diskutiert. Trotz enormen Gegenwind und eher abwartender öffentlicher Meinung wurden erste Maßnahmen gestartet. „Die nunmehrige Situation gibt uns Recht. Auch wenn die ersten Erfolge lange auf sich warten haben lassen“, gesteht der WKO-Obmann ein. In den letzten Jahren gelang es in der Bevölkerung ein geschärftes Bewusstsein für die Bedeutung der Lehre zu schaffen. "Gute und engagierte Lehrlinge sichern die regionale Lebensqualität ganz wesentlich. Nur so gelingt es die Zukunft stetig weiter zu entwickeln", so Aitzetmüller.

Der Bezirk Kirchdorf ist ein starker Lehrlingsbezirk. Der TOP-Wirtschaftsraum „Bezirk Kirchdorf“ mischt bei den Lehrlingszahlen oberösterreichweit an vorderster Stelle mit. Der qualitätsorientierte Produktionsstandort weist nun bei den aktuellen Lehrlingszahlen einen Wert von 5,22 pro 1000 Einwohner aus. Das ergibt Rang fünf unter den OÖ Regionen. Der bevölkerungsmäßig zweitkleinste Bezirk ist was die Bedeutung der Lehre betrifft ganz groß. Vor allem die Statutarstädte sind aufgrund der Bevölkerungszahl vor dem Bezirk Kirchdorf gereiht. „Die Signale sind positiv. Gemeinsam müssen wir im Sinne unserer Lebensqualität an dieser Entwicklung weiterarbeiten“, stellt WKO-Obmann Klaus Aitzetmüller die Richtung klar.

Auch aus der Gastronomie gibt es derzeit positives zu berichten. Bei einem kürzlich absolvierten Besuch des Micheldorfer Gasthauses „Schwarzer Graf“ stellte die Chefin Angela Pfarrsbacher dem WKO-Obmann ihre zwei Lehrlinge vor. „Der Nachwuchs in der Gastronomie ist für unsere Region besonders wichtig. Wie sonst sollen wir langfristig die erfolgreiche Positionierung unseres Lebensraumes unter dem Motto wirtschaften.arbeiten.freizeiten absichern“, sagt WKO-Obmann Klaus Aitzetmüller. Gemeinsam mit weiteren Meinungsbildnern arbeiten die WKO Kirchdorf weiter daran, die Bedeutung der Lehre in den Fokus zu rücken. Denn es geht um die Zukunft.

Die WKO Kirchdorf arbeitet aus diesem Grund mit dem erfolgreichen Organisationsteam an der effizienten Umsetzung der Berufserlebnistage 2016 am 04. und 05. Nov. 2016. Bei diesem werden ca. 50 Aussteller der Bevölkerung wieder präsentieren, welche tolle Ausbildungsleistungen die Unternehmen in der Region bieten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.